Surprise Cake – Ostern

Hallo,

schon wieder sind die Osterfeiertage vorbei. Wie immer nat├╝rlich viel zu schnell ­čÖü

Aber gut, 4 Tage am St├╝ck frei zu haben ist schon sch├Ân, aber irgendwann muss mal wieder der Alltag kommen. Aber daf├╝r ist das n├Ąchste Wochenende schon fast wieder da ­čÖé

Ich freue mich ja auf jede Feiertage – nicht nur weil ich nicht arbeiten muss, sondern weil ich meistens auch ein bisschen was Backen und Kochen kann ­čÖé
Jetzt denkt ihr euch bestimmt, dass mache ich ja sowieso st├Ąndig… nicht ganz falsch, aber zu solchen Feiertage kann ich mich noch mehr austoben. So kann ich die Torte ausprobieren die ich schon lange machen wollte oder mal einen Braten, denn f├╝r Zwei lohnt es sich meistens nicht.

Auch wenn ich wei├č das ich dankbare Abnehmer daf├╝r finde, macht es doch mehr spa├č seine Familie zu verw├Âhnen. Und ein bisschen Lob einstreichen ist ja auch gut f├╝r die Seele ­čÖé

Passend zu Ostern durfte nat├╝rlich mal wieder ein Surprise Cake auf den Tisch kommen. Ihr kennt diese Art von Kuchen ja bereits von einigen runden Geburtstagen aus dem letzten Jahr zu denen ich jeweils eine Zahl eingebacken habe.

Aber das geht nat├╝rlich wunderbar auch mit anderen Motiven. Und so war es klar das es zu Oster nat├╝rlich nur ein Osterhase sein kann ­čÖé

Die Idee kam mir durch die „Meine Backbox“ und es kamen gleich die richtigen Ausstecher mit, denn ich muss gestehen, ich habe gar keine Osterausstecher. Ich kann nur mit vielen zu Weihnachten dienen. Aber es ist anscheinend gerade ein Hype, auch zu Oster Kekse in Hasenmotiv oder ├Ąhnlichem zu backen. Ich vermute, dass ich mich da n├Ąchstes Jahr mal genauer damit besch├Ąftigen muss.

So eine zweite Back-Marathon-Saison ist ja eigentlich nicht schlecht ­čśë F├╝r dieses Jahr reicht es aber auch so, man soll ja auch klein anfangen.

Falls ihr die Surprise Cakes (├ťberraschungs-Kuchen) noch nicht kennt, hier ein paar Bilder wie dieser entstanden ist.

Als Basis kann man jede Art von Kuchen nehmen, man braucht nur zwei verschieden farbige Teile Teig und schon kann es losgehen. Ich habe hier einen Eierlik├Âr-R├╝hrteig genommen.

 

 

 

 

 

Das Prinzip ist nat├╝rlich immer wieder das Gleiche und funktioniert auch eigentlich immer ­čÖé

 

Der Kuchen musste nat├╝rlich auf der passenden Kuchenplatte serviert werden ­čÖé Sie kommt sowieso nur sehr selten zum Einsatz obwohl ich sie so s├╝├č finde ­čÖé
Wie ihr sehen k├Ânnt, so schwer ist es gar nicht, aber zaubert immer wieder ein l├Ącheln in das Gesicht der G├Ąste, denn sie ahnen ja nicht, was sich im Kuchen versteckt.
Probiert es doch einmal aus.
Liebe Gr├╝├če
Soni
Teile diesen Beitrag, wenn er dir gef├Ąllt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.