Chicken Curry mit Nudeln

Hallo,

schon lange wollte ich mal wieder ein Curry machen und wenn ich mal alleine zu Hause bin und Essen nur für mich koche, dann gibt es solche Gerichte, die meine bessere Hälfte nicht so gerne mag. Ich hatte also mal sturmfreie Bude und nun wurde endlich wieder Chicken Curry gemacht und das gute ist, ich habe diesmal tatsächlich mitgeschrieben wie ich es gemacht habe 🙂

Curry

Das Word Curry hat mehrere Bedeutungen, einmal ist es die Gewürzmischung die wir unter dem Namen „Curry“ kennen. Was aber nicht nur ein Gewürz ist, sondern eine Verbindung vieler unterschiedlicher Gewürze um darauf dann ein Curry herzustellen.

Ich muss gestehen, bis vor einigen Jahren dachte ich, dass Curry ein Gewürz aus einer Pflanze ist, wie es oft bei anderen Gewürzen auch der Fall ist. Aber der Name steht für eine Gewürzmischung. So kann man sich täuschen und bin aber auch froh, dass ich bei meiner Recherche für den Blog so viele Sachen gelernt habe und vielleicht einen von Euch auch was Neues erklären darf.

 

Dann gibt es noch das Curry das eigentlich eine Art Soße ist, also die Basis vieler toller (asiatischer) Gerichte und gehört zu meinen liebsten Gerichten überhaupt. Kein Besuch beim Inder ohne das es eine Art Curry gibt, aber auch Thai Küche hat Currys zu bieten, eigentlich alle asiatischen Ländern haben eine Art Curry-Soße.

Zusammen mit Kokosmilch ein absoluter Traum – diese verleiht dem Gericht die besondere Note, abgerundet von dem Gemüse, Fleisch und der Curry-Mischung die man verwendet. Und dazu ist es auch noch einfach herzustellen.

Curry Hähnchen Tag

Es gibt tatsächlich einen besonderen Tag für Curry Hähnchen, ich hab wirklich gedacht ich lese nicht richtig. Es gibt wirklich besondere „Food-Days“ für alle möglichen Gerichte. So kannte ich den ein oder anderen Tag bereits und hatte ja auch beim Tag des Käsekuchens letztes Jahr mitgemacht. Aber tatsächlich gibt es da viel mehr und ein Tag davon ist der Curry Hähnchen Tag.

Am 12.1. jeden Jahres wird dieses Gericht gefeiert und das absolut zurecht. Denn ein Curry ist gerade jetzt in der kalten Jahreszeit perfekt. Als ich von dem Tag gelesen habe, wusste ich genau das ich dieses Rezept veröffentlichen werde. Es wartet schon so lange darauf endlich in den Blog zu kommen, aber es kam immer irgendwas dazwischen. Zuletzt die Plätzchensaison die meine volle Aufmerksamkeit benötigt hat. Schließlich Arbeite ich ja neben dem Blog noch etwas 🙂

Ich könnte eigentlich einmal die Woche mindestens Curry Essen. Tatsächlich kommt es jedoch nicht so oft vor, was eigentlich schade ist, denn es gibt so unterschiedliche Möglichkeiten und Geschmacksrichtungen, dass es eigentlich nie langweilig wird.

Gewürzpaste vs. Gewürzpulver

Wer schon einmal in einem chinesischen Supermarkt eingekauft hat, der kennt die Curry Gewürzpasten sehr gut. Es gibt sie als einzelne Packungen oder gleich in einem Topf und in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen und Schärfegraden. Das typische Curry das man so kennt ist das rote Curry, aber in gut sortierten Läden ist die Auswahl wirklich groß. Aber auch der ein oder andere Discounter hat zu speziellen Asia-Wochen immer mal diese Pasten im Angebot.

Ich habe sie auch schon ein paar mal gekauft und man kann hier eigentlich nicht viel falsch machen, außer dass man evtl. die scharfe Variante erwischt 😉

Alternativ kann man natürlich auch mit einem Curry-Pulver arbeiten, dies habe ich bei diesem Rezept auch gemacht. Ich hatte keine Paste mehr zu Hause, aber eine Packung „Purple Curry“ und war zu Beginn so naiv, dass ein lila Curry bestimmt super auf den Bildern aussehen würde.

Wie ihr jetzt auf den Bildern schon erkennen könnt, ist von Lila keine Spur, was aber auch an der Kokosmilch und dem hellen  Hähnchenfleisch liegen kann. Geschmacklich war es jedoch super lecker und auch mit jedem anderen Curry-Pulver genauso gut zu kochen. Ihr müsst also nicht extra losziehen und ein Purple Curry-Pulver kaufen.

Es war auf jeden Fall so lecker, dass das Rezept auch in den Blog darf. Auch am nächsten Tag hat das Curry sehr gut geschmeckt, aber Vorsicht, wenn ihr lange Nudeln wie ich nehmt ist ein Lätzchen perfekt. Denn die Verbindung von Soße und Nudeln machen sich auf einem  hellen Oberteil nicht wirklich gut 🙂

Damit ihr auch den Curry Hähnchen Tag feiern könnt, kommt hier schon das

Rezept

Chicken Curry mit Nudeln

selbstgemachtes Hühnchen Curry mit Nudeln

Gericht Curry
Keyword Curry, Nudeln
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 400 g Hähnchenbrust
  • 1 große Karotte
  • 1 mittelgroße Paprika, rot
  • 1 EL Öl
  • 1/2 Zwiebel
  • 3 TL Curry-Pulver
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 400 ml Kokosmilch

Anleitungen

  1. Hähnchen in kleine Stücke schneiden, Karotte schälen und in Streifen schneiden, Paprika waschen und in feine Streifen schneiden.

  2. In eine große Pfanne oder Wok das Öl geben und heiß werden lassen. Hähnchen darin scharf anbraten.

  3. Zwiebeln, Karotten und Paprika dazu geben und mit anbraten.

  4. Wenn das Gemüse weich und das Hähnchen angeröstet ist, das Curry-Pulver dazu geben und kurz mit anrösten.

  5. Mit Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen lassen.

  6. Etwas ein reduzieren lassen und nun die Kokosmilch dazu geben, weiter einkochen lassen bis sie die gewünschte, sämige Konsistenz hat.

  7. Mit Salz und etwas Pfeffer, ggf. weiterem Curry-Pulver abschmecken.

  8. Dazu Nudeln oder Reis servieren

Ich hoffe euch inspiriert mein Curry-Rezept und macht es auch einmal zu Hause nach. Es lohnt sich definitiv 🙂

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.