Cranberry-Apfel Chutney

Cranberry Chutney 1

Hallo,

ich hatte ja im Sommer/Herbst 2018 so viele Chutney gemacht und mich eigentlich dann erstmal aus dem Thema verabschiedet. Aber gut, wenn das Leben dir Cranberries gibt, mach Chutney draus.

Frische Cranberries

hatte ich zuvor noch nie gegessen. Und ich muss gestehen, ich werde sie auch so nicht mehr essen. Experimente gut und schön, aber frische Cranberries schmecken einfach nicht. Ich musste sogar mal schnell online schauen, ob man sie überhaupt so essen kann, weil sie gar so gar nicht gut geschmeckt haben.

Cranberry Chutney oben

Wieder was gelernt, ja man kann Cranberries auch so essen, aber der Geschmack ist eigentlich nur bitter bzw. sauer. Also ich hab sie nicht als besonders lecker empfunden gerade wenn man die getrocknete Variante denkt, die ja wirklich lecker ist. Noch immer vielleicht ein bisschen bitter und sauer, aber auch schön süß und eine willkommene Abwechslung. So war schnell klar, die frischen Cranberries kann ich so nicht essen und müssen verarbeitet werden.

Schon in dem Moment wo ich daran dachte, kamen mir meine geliebten Chutneys wieder in den Kopf. Ein bisschen im Internet geschaut, ob der Geschmack sich beim Kochen verändert und es wurde bestätigt, dass sie dann ihr volles Aroma bekommen. Zwar an Vitaminen verlieren aber an Geschmack gewinnen. Das war es mir absolut Wert, denn ansonsten wären sie wohl in der Tonne gelandet. Aber das wäre wirklich nicht schön geworden und so war beim Kochen des Chutneys schon etwas Ungewissheit dabei, ob es denn wirklich schmecken wird.

Chutney Liebe

kennt ihr ja schon, man kann wirklich vieles als Chutney verarbeiten. Und die Verbindung aus dem süßen, sauren, bitterem und scharfem Geschmack macht genau ein Chutney aus. Ausgewogen soll es sein und es hat sich herausgestellt, dass Cranberry Chutney einen tollen, ausgewogenen Geschmack bekommt. Endlich weiß ich wie man Cranberries verarbeiten kann.

Und wenn dabei auch noch ein leckeres Chutney herauskomm, umso besser. Schließlich gehen langsam meine Vorräte im Keller von den vielen anderen Chutney zu neige und neue Produktion muss anlaufen. Ich finde es schön, ein bisschen Abwechslung zu haben, denn mit Cranberries schmeckt es schon anders als die, die ich schon zubereitet habe.

Cranberry Chutney 3

Auch wenn es mir schwer fällt zu sagen, aber die Amerikaner können ja im Thema essen nicht ganz so falsch liegen. Denn traditionell gibt es zu Thanksgiving und Truthahn eine Cranberry Soße oder Relish und wenn es diese Rezepte schon so lange gibt, kann es ja nicht so schlecht sein. Und es hat sich bestätigt, meine Chutney Liebe ist nun auch gültig für Cranberries. Und zu hellem Fleisch oder aber auch Käse schmeckt es einfach wieder hervorragend.

Lecker sage ich euch.

Cranberry Chutney

Ich muss gestehen, ich habe so noch nie frische Cranberries  zum Kaufen gesehen, wenn ich sie nicht durch Zufall bekommen hätte, wüsste ich nicht wo man sie findet. Vielleicht habe ich sie bis jetzt auch einfach im gutsortierten Supermarkt übersehen und man kann sie da ganz einfach kaufen. Die Suche lohnt sich aber auf jeden Fall und das Cranberry Chutney ergänzt die Sammlung hervorragend.

Sehr zu empfehlen 😉

Rezept

Cranberry-Apfel Chutney

Süß-Saures Chutney mit toller Farbe

4 Einmachgläser a 230 ml

Gericht Chutney
Keyword Chutney
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Portionen 4

Zutaten

  • 360 g frische Cranberries
  • 1 großes Stück Ingwer
  • 1 EL Öl
  • 150 g Zucker
  • 1 Msp. Nelkenpulver
  • 0,5 TL Zimt
  • 1 Apfel
  • 2 Zwiebeln
  • 150 ml Wasser
  • 3 EL Rotweinessig
  • etwas Chilipulver

Anleitungen

  1. Die Einmachgläser ausspülen und in den kalten Ofen stellen. Auf 100 Grad erhitzen und so lange darin lassen, bis das Chutney fertig ist. 

  2. Cranberries waschen.

  3. Zwiebeln in feine Stücke schneiden. Ingwer fein  hacken. 

    Apfel in kleine Stücke schneiden. 

    Zwiebel Ingwer
  4. 1 EL Öl in einen großen Topf geben und die Zwiebeln mit dem Ingwer darin andünsten. 

    andünsten
  5. Nun die Cranberries dazu geben und köchlen lassen. 

    Die Cranberries springen dann während des kochens auf. 

    Cranberries
  6. Äpfel dazu geben und gut durchrühren. 

    Achtung: das Chutney darf hier nicht anbrennen, immer rühren

    Apfel dazu
  7. Nun den Zucker dazu geben und verrühren. 

    Zucker
  8. Mit Wasser aufgießen und Essig dazu geben und für ca. 15 Minuten köchlen lassen. 

    Essig Wasser
  9. Gewürze (Nelken und Zimt) dazu geben und ggf. noch mit Chili und Essig abschmecken. 

    fertiges Chutney
  10. Die Gläser aus dem Ofen auf ein befeuchtetes Küchentuch stellen und bis zum Rand befüllen. Gleich den Deckel darauf machen und auf den Kopf stellen. 

    abfüllen
  11. Auskühlen lassen und dann kühl/dunkel lagern. 

    abkühlen lassen

Ich kann euch sagen, diese Farbe ist toll. Richtig schön Rosa, dunkles Rosa und macht richtig was her wenn man es auf dem Teller hat. Der Geschmack ist natürlich auch super.

Bis jetzt hatte ich es zu Käse gegessen und ich bin begeistert 🙂

Viel Spaß beim ausprobieren

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.