Eierlikör-Gugl

Hallo,

es ist mal wieder Zeit für Kuchen.

Also eigentlich könnte man ja jeden Tag Kuchen essen. Und natürlich auch backen, eigentlich geht es mir ja nur ums backen und wenn dann schon mal Kuchen da ist, kann man ihn ja auch essen 🙂

Ihr seht schon, es ist ein Teufelskreis 🙂

Eigentlich wollte ich schon lange mal wieder backen, aber irgendwie durch Weihnachten und die ganzen Feiertage bin ich nicht wirklich dazu gekommen. Das musste natürlich jetzt nachgeholt werden.

Und da wir noch so viel Eierlikör hatten, habe ich mir gedacht, dass es doch gut wäre ihn für einen Kuchen zu verarbeiten.

Ich habe eigentlich schon ein leckeres Rezept für einen Eierlikörkuchen, mit Schokostückchen, aber ich wollte mal was anderes probieren und auch nicht unbedingt mit Schokolade. Denn ich hatte diesmal vor etwas auszuprobieren, was ich schon so lange machen wollte. Dazu später aber mehr.

Und ich habe mich für kleine Gugl entschieden, einfach nur weil sie so schön aussehen und auch schnell gegessen sind. Ich habe das Gefühl, ein ganzer großer Kuchen zieht sich immer ewig bis er gegessen ist, aber diese kleinen Happen sind schon toll und so schnell weg. Und sie sehen ja auch noch super süß aus. Also sprach natürlich alles für Gugl.

Ich habe Guglhupf-Formen in den verschiedensten Größen. Als Mini-Gugl, als Midi-Gugl, eine ca. 20er Form und eine normal große Guglhupf-Form. Dazu natürlich verschiedene aus Silikon aber auch ganz normale Formen. Es ist schlimm, wenn man einfach nicht an Formen vorbei gehen kann… aber wer die Wahl hat, hat die Qual.

Aber diesmal war schon klar, dass ich mich für eine Variante mit Silikon entscheiden werde, denn ich wollte endlich mal ausprobieren, den Kuchen mit einer super glatten, tollen Schokoglasur zu umhüllen. Schon so oft gesehen und jedes Mal begeistert gewesen, und jetzt ist endlich der Zeitpunkt gekommen, wo ich es machen kann.

Und wisst ihr was, es ist super einfach. Ich glaube, dass werde ich jetzt öfter machen. Mit den kleinen Formen hat es toll geklappt, da sollte es schon mit einer großen Form auch funktionieren. Ich werde auf jeden Fall berichten 😉

So, jetzt kommt aber endlich das Rezept für die Eierlikör-Gugl.

Zutaten für 1200ml Förmchen. Bei mir waren dies eine form Mini Gugl mit 20 Mulden  und 7 Muffin-Gugl Förmchen:
2 Eier (M)
120g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker oder 8g selbstgemachter Vanillezucker
1 Prise Vanillesalz
110ml neutrales Öl (Sonnenblumen oder Raps)
110ml Eierlikör
125g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver

Puderzucker
Eierlikör
weiße Kuvertüre (100g für 5 Muffin-Förmchen)

Zubereitung:
Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Eier mit dem Zucker, Vanillezucker und Salz mit einem Rührgerät schaumig, weiß schlagen. Dies ist wichtig wenn man mit Öl arbeitet, da man hier aufpassen muss, dass der Teig und das Öl sich gut verbinden.

 

Nun während des Rührens das Öl langsam einfließen lassen und immer wieder kurz stoppen und darauf achten, dass sich das Öl komplett mit den restlichen Zutaten verbindet. So lange weiterschlagen bis das ganze Öl zugegeben wurde.

Das gleiche Prinzip nun mit dem Eierlikör fortfahren.

Wenn die flüssigen Zutaten untergerührt sind langsam das Mehl und Backpulver unterheben. Man sollte dann einen zähen Teig haben.

Das gute an den Silikon-Förmchen ist natürlich, dass man es nicht einfetten muss. So kann man sofort den Teig einfüllen.

Die Förmchen etwas mehr als die Hälfte befüllen, aber nicht zu voll machen, da es sonst beim Backen überlaufen kann.

Die Mini-Gugl für ca. 15-20 Minuten backen, die Muffin-Gugl für ca. 20-25 Minuten backen. Wenn man eine andere Formgröße nimmt, muss man natürlich die Backzeit etwas verlängern und sicherheitshalber die Stäbchenprobe machen.

Die Gugl nun abkühlen lassen.

Wer keinen Schokoüberzug mag, bestreut den Kuchen einfach mit Puderzucker und lässt etwas Eierlikör darüber laufen, wenn man sie serviert.

Aber wie schon oben beschrieben, möchte ich sie ja mit Schokolade überziehen.
Für diese Methode müssen die Kuchen aus dem Förmchen gelöst werden, diese müssen ausgewaschen und wieder trocken sein und dann kann es weiter gehen.

Weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen.

Die Förmchen zur Hälfte mit der geschmolzenen Schokolade füllen. Nun den Kuchen wieder in das Förmchen drücken, dabei etwas hin und her bewegen und wenn sie wieder in der richtigen Position sitzen, etwas auf die Arbeitsfläche klopfen, so dass letzte Luftbläschen verschwinden.

 

 

Nun die Förmchen an einem kalten Ort komplett auskühlen und trocknen lassen. Nicht schon vorher versuchen herauszunehmen, sonst geht die schöne Glasur kaputt.

Wenn man alles richtig gemacht hat, schauen die Gugl nun so aus:

Ich bin total begeistert das es gleich so gut geklappt hat und bin natürlich verliebt in diese glatte Oberfläche.

Habt ihr diese Schokoglasur schon einmal ausprobiert? Seid ihr auch so begeistert davon wie ich?

Wenn noch nicht, dann probiert es unbedingt aus. Denn das Auge isst ja auch mit.

Viel Spaß beim ausprobieren.

Liebe Grüße
Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.