Emsa Produkttest – Clip & Go letzter Teil

Hallo,

noch eine weitere Testwoche für Emsa und den Clip & Go Lunchboxen ist vergangen.

Nach vier Wochen testen bin ich absolut überzeugt von den Lunchboxen, Preis-Leistung ist vollkommen in Ordnung und ich hatte ja schon in meinem ersten Beitrag gesagt, dass ich mir die Boxen auch so kaufen würde. Aber auch Verarbeitung
und Dichtigkeit sind super.

Es gibt nichts schlimmeres als der Gedanke, dass eine Box in der
Tasche ausläuft. Ich denke man kennt das Gefühl nur zu gut. Die
ersten Lunchboxen dieser Art waren nicht immer super Dicht, oder der
Deckel hat nicht richtig gehalten. Und so gab es Phasen, in denen ich
eine Dose nochmals in einen Gefrierbeutel gepackt habe, damit
wirklich sichergestellt werden kann, dass man keine Sauerei in der
Tasche hat.

Aber die Zeiten sind zum Glück vorbei. Die Clip & Go
Lunchhboxen halten was sie versprechen und sind wirklich vielfältig
einsetzbar.

Im letzten Test habe ich den Yoghurt-Behälter getestet.

Die Box erinnert doch sehr an den bekannten Joghurt mit der Ecke,
denn das Prinzip ist absolut ähnlich.

Den Joghurt in das große Abteil und das Topping dann einfach in
den kleineren Teil und bei Bedarf zusammenschütten. Ich hatte ich
mich für kleine Keksstücke entschieden.

Was ich mir überhaupt nicht vorstellen kann und ich von der
Konsistenz überhaupt nicht mag ist alles was breiig ist. Somit
scheidet es für mich aus, die Kekse direkt in den Joghurt zu geben
und sie sozusagen durchweichen zu lassen, bis man ihn isst. Die
Vorstellung ist wirklich nicht schön für mich.

Und somit ist die getrennte Box natürlich perfekt. Der zubereitete
Joghurt mit den Keksen war einen Tag im Kühlschrank gestanden und
als ich den Deckel abgenommen habe, waren die Kekse noch genauso
knusprig wie ich sie am Vortag in die Box getan habe.

Manchmal
ist es so, dass diese dann schon Feuchtigkeit ziehen und latschig
werden, dass war hier absolut nicht der Fall.

Somit hat mich jetzt auch noch die letzte Box richtig überzeugt.
Aber natürlich nicht nur für Joghurt toll, sondern immer wenn man
zwei unterschiedliche Konsistenzen getrennt voneinander aufbewahren
und transportieren will.

Und auch nach 4 Wochen regelmäßiger Waschgänge in der
Spülmaschine sind die Boxen noch immer Dicht und haben nicht an
Qualität verloren. Sie sind auch nicht „Blind“ geworden oder
haben sich verfärbt.

Selbst unsere sehr färbende Nudelsoße hat keine Spuren an den
Boxen hinterlassen.

Es hat wirklich Spaß gemacht beim Emsa Produkttest dabei sein zu
können und die Lunchboxen werden ein fester Bestandteil meiner
Arbeitsroutine werden.

Denn die meiste Zeit nehme ich mein Essen mit auf die Arbeit, denn
wir haben keine Kantine und immer nur ungesundes Essen beim Bäcker
oder Fast-Food sind definitiv nicht so toll. Und ich denke wenn man
es anständig plant und sich gut organisiert, kann man so ein
günstiges und gesundes Mittagessen auf der Arbeit zaubern.

Wer also auf der Suche nach neuen Aufbewahrungsdosen ist, dem kann ich die Emsa Clip & Go Lunchboxen einfach nur empfehlen.

Hier nochmal der Link zu der Seite von Emsa

https://www.emsa.com/produkte/frische-garantieren/lunchboxen/

Ich hoffe euch hat mein kleiner Test gefallen. Wenn ihr Fragen zu den Lunchboxen habt, lasst es mich einfach wissen.

Liebe Grüße
Soni

*Dieser Post
beinhaltet Werbung – ich habe das Clip & Go Lunchboxen von Emsa kostenlos
zur Verfügung gestellt bekommen. Diese wurden von mir unabhängig getestet und
der Post gibt meine persönliche Meinung wieder*

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.