Feldsalat mit Portweindressing und gratiniertem Feta

Hallo,

läuft euch bei dem Titel auch schon das Wasser im Munde zusammen?
Kann ich gut verstehen, denn der Salat war auch wirklich richtig lecker, so dass es das Rezept jetzt auch endlich auf den Blog schafft. Passend auch zu dem aktuellen Event von Zorra „Blog-Event CLXI – Wintersalate“ zu dem ich dann dieses Rezept beisteuere.

Blog-Event CLXI – Wintersalate

Blog-Event CLXI - Wintersalate (Einsendeschluss 15. März 2020)

Und diesmal ist Zorra nicht alleine, sie hat dieses Event zusammen mit Katha erstellt, denn gemeinsam macht alles doch gleich noch viel mehr Spaß 🙂

Die Frage dir mir allerdings zuerst in den Kopf gekommen ist, und vielleicht auch euch, was ist ein Wintersalat? Was definiert einen Wintersalat eigentlich? Ist es eine Sorte die nur in den Wintermonaten geerntet wird, ein besonders schweres Dressing oder Toppings die besonders zur aktuellen Jahreszeit gerne gegessen werden?

Am Ende ist die Frage jedoch ziemlich einfach zu beantworten, ein Wintersalat ist einfach das was man gerne isst und eben in diese Saison passt. Damit hat sich dann mein Feldsalat für mich ganz klar damit qualifiziert, denn Feldsalat verbinde ich immer mit Winter oder einem Restaurantbesuch.

Daher freut es mich wieder sehr, auch einen Beitrag zu diesem Thema beisteuern zu können und habe bei Zorra im Blog schon einige tolle Rezeptideen gefunden, die sich wie immer alle sehr lecker anhören und ich am liebsten sofort einkaufen gehen würde. Also ein sehr gutes Zeichen – es lohnt sich also bei ihr vorbei zu schauen 😉

Feldsalat

Zuerst möchte ich euch noch ein paar Fakten  zum Thema Feldsalat geben, neben dem Rezept möchte ich euch auch noch einen kleinen Mehrwert an meinem Beitrag bieten, und manchmal ist so ein bisschen „Angeberwissen“ doch auch nicht schlecht. Wer weiß wann man es mal einsetzen kann 😉

Die Saison von Feldsalat ist Oktober bis März, fällt also in die Herbst und Wintersaison. Natürlich bekommt man Feldsalat fast das ganze Jahr über im Supermarkt, wie eigentlich alles. Aber wie ich schon zu Beginn sagte, für mich gehört er auch geschmacklich immer in die Winterzeit.

Feldsalat beinhaltet viel Vitamin C und hat ein leicht nussigen, intensiven Geschmack. Feldsalat kennt ihr je nach Region auch unter dem Namen Rapunzel oder Vogerlsalat, vielleicht ist er euch ja auch noch unter einem anderen Namen über den Weg gelaufen? Würde mich interessieren wie ihr Feldsalat nennt? Vielleicht lerne ich ja auch noch ein paar neue Namen dafür kennen!

Den Feldsalat muss man gut waschen, da manchmal noch ein Teil der Wurzel dabei ist und ich muss für mich sagen, dass Waschen nicht reicht. Ich entferne den gesamten unteren Teil des Feldsalates, so habe ich dann zwar keine Röschen mehr sondern nur die kleinen Blätter. Diese kann man dann aber einfacher waschen bzw. finde ich es auch angenehmer zum Essen. Aber oft ist es mir schon passiert, besonders im Restaurant, dass es das gesamte Bündel ist und ich es für mich einfach als unangenehm empfinde bzw. dann die hälfte am Teller abschneide. Das Abschneiden ist natürlich kein Muss – für mich gehört es aber beim Feldsalat dazu. Vielleicht auch ein Grund warum es ihn nicht so oft gibt, obwohl ich den Geschmack wirklich mag.

Weihnachtsmenü

Tatsächlich gab es diesen Feldsalat mit dem Portweindressing und dem gratinierten Feta schon an Heiligabend als Teil meines Weihnachtsmenüs. Ich bin dieses Jahr wirklich spät dran mit dem einstellen meiner Rezepte, aber geplant war es jetzt endlich und dann kam auch noch das tolle Event. Gleich noch ein Grund mehr das Rezept jetzt endlich in den Blog zu bringen.

Der rote Faden meines Menüs war tatsächlich Portwein, sowohl zur Vorspeise, Hauptgang und Nachspeise gab es einen Bestandteil mit Portwein. So vielfältig kann man ihn einsetzen und überrascht trotzdem in jedem Gericht mit einem anderen Geschmack, was es dann noch interessanter macht. Zum Trinken finde ich Portwein jetzt nicht wirklich lecker, zum Essen gab es dann einen anderen Wein dazu, aber in der Küche ist Portwein wirklich sehr willkommen.

Aber mein Portweindressing nicht das einzige Highlight bei diesem Salat, sondern auch der gebackene Feta mit einem Topping aus Walnüssen, den Apfelspalten die eine schöne Süße an das Gericht gebracht haben und die karamellisierten Zwiebeln. Alles zusammen gegessen war einfach perfekt abgestimmt, allerdings auch sehr mächtig mit dem Feta, daher sind meine Portionen eigentlich recht klein ausgefallen, aber das war mehr als ausreichend.

Der Salat eignet sich auch als komplette Mahlzeit, dafür dann einfach etwas mehr Salat zubereiten, aber an Heiligabend folgten noch zwei weitere Gänge, so dass diese Menge absolut perfekt war.

Das Portweindressing, dass ich nicht gebraucht hatte, hatte ich noch einige Tage aufbewahrt und dann auch einfach so zum übrigen Feldsalat gegeben, auch schon ein kleines Träumchen. Das Dressing wird es so auch immer mal wieder zu einem anderen Salat geben, da es einfach richtig lecker war. Aber ich glaube ihr müsst euch hier einfach selbst überzeugen, daher kommt jetzt auch schon das

Rezept

Feldsalat mit Portweindressing und gratiniertem Feta

Wintersalat mit vielen leckeren Komponenten und Portweinreduktion
Gericht Salat, Vorspeise
Keyword Salat, Vorspeise, Weihnachtsmenü
Vorbereitungszeit 45 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Backzeit 10 Minuten
Portionen 4

Zutaten

Dressing

  • 200 ml Portwein 2
  • 2 EL Balsamico
  • 70 ml Olilvenöl
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Zucker

Feta

  • 4 Scheiben Feta
  • 1 EL Rosmarin getrocknet
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 50 g Walnüsse gehackt
  • 4 EL Honig

Salat

  • 1 Granatapfel
  • 1 große Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Zucker
  • 1 Apfel
  • 150 g Feldsalat

Anleitungen

Dressing

  1. Für das Dressing den Portwein in einen kleinen Topf geben und köcheln lassen. Die Menge sollte sich ca. auf 1/4 reduziert haben und etwas dickflüssiger sein.
  2. Abkühlen lassen
  3. Nun Öl, Essig, Salz, Pfeffer und etwas dazu geben und abschmecken. Mit dem Rührbesen gut durchmischen und beiseite stellen.

Feta

  1. Feta aus der Packung nehmen und mit einem Küchentuch abtrocknen. Ofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen und den Feta mit etwas Abstand verteilen.
  2. Walnüsse grob hacken. In eine Schüssel Öl mit Rosmarin, Salz und Pfeffer mischen.
  3. Nun die Walnüsse dazu geben und alles gut vermischen. Honig dazu geben
  4. Nun die Walnüsse auf dem Feta verteilen und etwas andrücken.
  5. Im Ofen für ca. 10 Minuten backen, der Feta wird ziemlich weich, daher mit einem großen Pfannenwender herausnehmen, dann bricht er später nicht.

Salat

  1. Zuerst die Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Butter in der Pfanne erhitzen und Zwiebeln anschwitzen. Sie sollten nicht braun werden!
  2. Nun den Zucker dazu geben und karamellisieren lassen. Aus der Pfanne nehmen und warten bis der Salat fertig angerichtet ist.
  3. Feldsalat waschen und den unteren Teil entfernen.
  4. Apfel waschen und in dünne Scheiben schneiden. Auf einem Teller anrichten.
  5. Feldsalat darauf verteilen und Zwiebeln darauf geben
  6. Granatapfelkerne über dem Salat verteilen.
  7. Dressing nochmals kurz aufschlagen. Dressing darüber geben und zum Schluss den Feta aus dem Ofen holen.
  8. Feta mittig auf dem Feldsalat verteilen und sofort servieren.

Rezept-Anmerkungen

Das Rezept reicht für 4 Portionen, ich hatte nur 3 gemacht da wir an dem Abend nur zu Dritt waren, hatte aber noch eine Portion die ich am nächsten Tag frisch zubereitet habe.

Also kein Grund sich zu wundern 😉

Vielleicht denkt ihr euch jetzt auch, dass es ganz schön viele Komponenten für einen Salat sind und ihr diesen deswegen vielleicht nicht machen werdet?

Ich hatte ja zu Beginn schon gesagt, dass es den Salat bereits an Weihnachten gab und ich hatte hier definitiv keine Chance alles in dem Augenblick fertig zu machen. Viele Sachen wie das Dressing, die Zwiebeln und das Topping für den Käse lassen sich schon vorher fertig machen. So stehten diese Komponenten schon bereit und man muss nur noch den Feta in den Ofen geben, währenddessen bereitet man den Salat auf dem Teller vor und packt dann nur noch den Käse drauf.

Es hat bei mir wunderbar geklappt und wie so oft im Leben ist eine gute Organisation und ein kleiner Zeitplan nicht so schlecht. Der Salat ist dazu noch sehr mächtig, so dass man ihn auch als Hauptspeise verwenden kann 🙂 Der letzte Käse ist mir allerdings beim auflegen auf den Salat zerbrochen, aber das war dann natürlich mein eigener Teller und mal ehrlich, dadurch sieht es doch nicht wirklich weniger appetitlich aus, oder? Aber manchmal ist die Realität eben doch anders, als die vielen tollen Bilder die es gibt, also nicht immer davon entmutigen lassen, wenn das Essen am Ende nicht so toll aussieht wie auf manchem Foto, am Ende zählt einzig der Geschmack.

Viel Spaß beim nachmachen und schaut unbedingt auch mal bei Zorra und Katha vorbei, es lohnt sich nicht nur im Rahmen dieses Events 🙂

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folgen:

4 Kommentare

  1. 16. März 2020 / 22:21

    Liebe Soni,

    ich liebe Portwein als Sauce oder Dressing – danke für das schöne Rezept 🙂

    Liebe Grüße,
    Katha

    • Soni
      Autor
      22. März 2020 / 13:52

      Liebe Katha,
      Danke – freut mich sehr das dir mein Rezept gefällt 🙂
      Liebe Grüße
      Soni

  2. 18. März 2020 / 13:27

    Und wie mir das Wasser im Munde zusammenläuft und nicht nur weil ich ein grosser Feldsalat-Fan bin….

    • Soni
      Autor
      22. März 2020 / 13:52

      Danke für die lieben Worte – freut mich sehr 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.