Feta aus dem Ofen mit Tomaten und Oliven

Hi,

Feta ist schon was leckeres, aber wenn er aus dem Ofen kommt und leicht zerläuft ist er einfach noch besser, verwunderlich das ich dieses Rezept nicht schon viel früher in den Blog gebracht habe.

Feta aus dem Ofen

Ich würde mal sagen, das ist die typische Vorspeise beim Griechen, oder? Zumindest kenne ich das bei uns so, hier ist es sehr beliebt und Saganaki darf auf keiner Speisekarte fehlen. Wären die Portionen beim Griechen nicht immer so groß gäbe es viel öfter eine Vorspeise und wenn, dann aber den gebackenen Feta.

Ganz einfach, ohne viel Schnick Schnack – Feta, Gewürze und vielleicht noch Oliven und etwas Öl. Mehr braucht es nicht für diese Leckerei und man kann sie auch wirklich gut teilen, denn der Käse macht wirklich schnell satt.

Dann letztes Jahr bei dem Griechisch Kochkurs war gebackener Feta wieder das Thema und seit dem will ich ihn endlich mal zu Hause machen. Nicht das ich ihn nicht schon so oder ähnlich gemacht habe, aber meistens ist weder das Rezept vermerkt worden noch habe ich Bilder gemacht. Nachdem es aber so einfach und lecker geht und euch zeigen möchte, dass ihr nicht extra zum Griechen essen gehen müsst, darf das Rezept jetzt endlich auf den Blog.

Das hat sich der Feta aus dem Ofen auch wirklich verdient, egal ob als Vorspeise (wie beim mir Weihnachten 19) oder als Hauptspeise wie in diesem Fall, der Feta macht wirklich eine gute Figur. Und ich muss gestehen, er macht auch süchtig 🙂

Feta ist nicht gleich Feta

Feta darf sich ja eigentlich nur der traditionelle Käse aus Schafs- bzw. Ziegenmilch nennen, alles andere ist eigentlich kein Feta. Sobald es aus Kuhmilch gemacht ist, kennt man ihn unter dem Namen Hirtenkäse oder aber auch Weißkäse.

Geschmacklich gibt es hier große Unterschiede, ich mag beide Varianten aber der traditionelle Feta kann schon mal auch etwas strenger schmecken, was ja nicht jeder mag. Auch ist der richtige Feta viel cremiger und hat auch etwas mehr Fettgehalt. Aber das macht am Ende auch den guten Geschmack aus.

Ich kann beiden Varianten etwas abgewinnen und kaufe je nach Verwendungszweck den einen oder anderen. Oder auch wenn ich weiß das jemand dabei ist, der weder Schafs- noch Ziegenkäse mag. Aber gerade im Salat wo der Feta besonders gut zur Geltung kommt und auch mal Pur gegessen wird, ist mir der Original am liebsten. Er gibt dem Salat dann einfach den besonderen Geschmack.

Bei diesem Gericht hatte ich mich für die nicht ganz traditionelle Variante entschieden, hauptsächlich aber weil ich für die Vorspeise an Weihnachten einen runden Käse wollte und so hatte ich mich dann für eine Dose mit dem Käse entschieden. Da noch etwas übrig war, ist dann dieser Feta aus dem Ofen entstanden. Ja ich weiß, eigentlich darf ich gar nicht Feta sagen, aber ich denke ansonsten hört sich das Gericht nicht mehr so schön an. Aber mir ist bewusst, dass es sich nicht um Feta handelt 😉

Der Weichkäse in Salzlake, wie er offiziell heißt, verhält sich aber ähnlich dem Original. Er wird weich, schmilzt aber nicht komplett davon wenn man ihn erhitzt und genau das ist es was man bei diesem Gericht möchte. Ein weicher Käse, der sich mit dem Gemüse verbindet aber trotzdem nicht wegläuft.

Viel Knoblauch

darf in der mediterranen Küche einfach nicht fehlen, genauso wie Oliven. Früher mochte ich keine Oliven, ich hatte zwar griechischen Salat mit Oliven  zubereitet, diese aber am Ende nicht mitgegessen. Aber ohne diese im Salat hat er einfach nicht geschmeckt. Irgendwann hat sich dann mein Geschmack verändert und jetzt gibt es Oliven schon mal als Antipasti-Snack und ich liebe sie.

Es gibt sie ja in so vielen Varianten, verschiedene Farben oder gefüllt. Bei den grünen Oliven die ich für dieses Gericht verwendet habe, hatte ich welche die mit einer Paprikacreme gefüllt waren. Die waren lecker, ich musste aufpassen das nicht zu viel vernascht wurden und noch genügend für die Auflaufform übrig waren 😉

Wie Oliven gehört Knoblauch auch einfach zu dem Gericht. Ich kann gar nicht verstehen das es Leute gibt, die keinen Knoblauch mögen. Klar, es ist darauf zu achten, dass immer alle Knoblauch essen. Wenn nur ein Partner Knoblauch isst, kann das ganz schön unangenehm werden, aber Knoblauch rundet einfach ein Gericht perfekt ab. Ich könnte definitiv nicht darauf verzichten. Schon eine kleine Note und es schmeckt ganz anders.

Hier habe ich mich etwas zurück gehalten und nur 2 Zehen verwendet, man kann aber gerne mehr nehmen, man variiert einfach so wie es einem schmeckt.

Wenn ich an Knoblauch denke, erinnert es mich auch immer an meinen Papa. Er hatte mal von einem Arbeitskollegen frischen Knoblauch bekommen und hat sich diesen fein auf ein frisches Butterbrot gelegt und gegessen. Das man die nächsten Tage nicht näher an ihn herangekommen ist muss ich euch wahrscheinlich nicht sagen 😉 Aber es hat ihn geschmeckt und Knoblauch ist ja auch Gesund. Ob ich soweit gehen würde weiß ich nicht, aber mein Essen darf gerne ordentlich mit Knoblauch gewürzt werden.

Rezept

Feta aus dem Ofen mit Tomaten und Oliven

Gebackener Feta aus dem Ofen

Gericht Feta
Länder & Regionen Griechenland
Keyword aus dem Ofen, Feta
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Backzeit 22 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 250 g Tomaten
  • 15 grüne Oliven mit Paprikapaste
  • 10 blaue Oliven
  • 2 Zehen Knoblauch
  • etwas Olivenöl
  • getrockneter Oregano
  • 500 g Feta / Weichkäse /Hirtenkäse je nach Geschmack
  • etwas Olivenöl
  • getrockneter Oregano
  • Paprikapulver

Anleitungen

  1. Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden / Cocktailtomaten halbieren

  2. Oliven halbieren und alles in eine Auflaufform geben.

  3. Knoblauch fein hacken und mit zur Auflaufform geben, alles gut vermischen.

  4. Etwas Öl dazu geben und den Oregano und alles vermengen.

  5. Ofen auf 210 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

  6. Feta abtrocknen, ggf. halbieren und dann auf die Tomaten/Oliven legen.

  7. Mit Paprikapulver bestreuen, etwas Olivenöl beträufeln.

  8. Oregano darüber geben und nun für ca. 15-22 Minuten im Ofen backen. Die Zeit variiert je nachdem wie dick die Scheiben sind.

  9. Aus dem Ofen nehmen und genießen, ggf. noch eine kleine Beilage dazu wie bei uns die Gyrosspieße und Weißbrot.

Zu dem Feta aus dem Ofen gab es bei uns noch Gyros-Hähnchenspieße. Dazu gibt es kein Rezept aber die sind ganz einfach zu machen. Ich hatte dafür Hähnchenbrustfilet in schmale Streifen geschnitten, auf ein Stäbchen aufgefädelt und dann anschließend mit Gyros-Gewürz bestreut.

Kurz in der Pfanne angebraten und schon war die perfekte Beilage zu dem Feta fertig. Die Zubereitung hatte ich während der Feta im Ofen war gemacht, also perfekter Zeitvertreib 😉 Ein bisschen Weißbrot gab es auch noch dazu, sehr zu empfehlen.  Falls ihr euch fragt was für eine grüne Soße auf den Bildern noch zu sehen ist, kann ich schon mal so viel verraten, es ist ein grüner Feta-Dip. Rezept kommt bald in den Blog.

Also Rezept speichern und unbedingt nachmachen.

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.