Gefüllte Paprika mit Feta

 

gefüllte Paprika

Hallo,

kennt ihr das, da gibt es ein Essen das es gefühlt jede Woche mindestes einmal gegessen habt und plötzlich verschwindet es vom Speiseplan und irgendwann denkt man sich, wann gab es das eigentlich das letzte Mal? So ging es mir bei den gefüllten Paprika mit Feta.

Große Liebe

Es ist bestimmt schon einige Jahr her, dass ich es das letzte Mal gegessen hatte. Davor gab es aber die gefüllte Paprika mindestens einmal die Woche und das über einen langen Zeitraum. Ich war fast schon süchtig danach. Und dann irgendwann war sie einfach verschwunden. Warum? Keine Ahnung – vielleicht hatte ich mich daran einfach satt-gegessen und ich wollte Neues ausprobieren oder einfach Stress und zu viele andere Dinge im Kopf.

gefüllte Paprika nah

Aber als ich auf der Suche nach einem Rezept zum verarbeiten von Paprika war hab ich mich plötzlich wieder an dieses leckere Rezept erinnert und ab diesen Zeitpunkt ist klar. Es kann nur dieses Rezept werden – nix anderes.

Jetzt musste ich mich aber erstmal anstrengen herauszufinden was genau alles in der Paprika war damit sie mindestens genauso lecker wird wie früher. Und schon nach dem ersten Bissen war klar – die große Liebe ist wieder da.

Schnell gemacht

Das schöne an diesem Gericht ist nicht nur, dass es richtig lecker schmeckt sondern auch das es relativ schnell geht. Man muss nicht viel vorbereiten und durch einen Trick spart man sich den ein oder anderen Arbeitsschritt. Dazu aber später im Rezept mehr.

Solche Rezepte sind natürlich immer viel Wert – denn wann hat man schon mal die Zeit sich lange in die Küche zu stellen. Unter der Woche sollte es schnell gehen und am Wochenende ist zwar Zeit aber bei mir ist es so, dass ich dann etwas experimentieren möchte. Aber dieses Rezept gehört definitiv in die Kategorie „Feierabendküche“ – denn es geht wirklich schnell.

Ich liebe auch den Geschmack von Paprika und dem warmen Feta und natürlich darf auch etwas Knoblauch nicht fehlen. Außerdem hat man etwas Urlaubsfeeling, ich würde nämlich sagen dieses Rezept ist an die griechische Küche orientiert.

 

Perfekt auch für den Grill

Als ich die gefüllte Paprika zubereitet habe, war auch klar, die muss im Sommer auf den Grill. Da schmeckt es bestimmt gleich noch viel besser durch die Röstaromen die sie durch den Grill bekommt.

Ich werde das definitiv ausprobieren und euch dann entweder in einem neuen Beitrag berichten oder hier ergänzen – aber empfehlen kann ich es auch jetzt schon auch wenn ich es selbst noch nicht gemacht habe. Allein schon bei dem Gedanken läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

Wann grillen wir das nächste mal? 🙂

Genug über das Rezept geredet, hier kommt es nun auch endlich

Rezept

Gefüllte Paprika mit Feta

schnell gemacht - auch für den Grill geeignet

Gericht Gemüse
Keyword Gemüse, Veggie
Portionen 2

Zutaten

  • 2 große Spitzpaprika
  • 200 g Feta
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 EL getrockneter Oregano
  • 1 EL getrockneter Rosmarin
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Öl

Anleitungen

  1. Paprika waschen und dann mit einem Sparschäler die Haut abschälen

    geschälte Paprika
  2. Einen Deckel aus der Paprika schneiden und die Kerne bzw. die weißen Wände in der Paprika vorsichtig entfernen. 

    Paprika
  3. Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 

    Etwas Öl in die Auflaufform geben. 

  4. Für die Füllung den Feta in eine Schüssel geben und mit der Gabel zerdrücken. 

    Feta
  5. Knoblauch fein hacken oder pressen und dazu geben. Mit Oregano, Rosmarin, Salz und Pfeffer abschmecken. 

    gewürzter Feta
  6. Den Feta in die Paprika geben und etwas festdrücken. 

    gefüllte Paprika
  7. Für ca. 8-10 Minuten in den Ofen geben und heiß servieren. 

  8. Dazu gab es bei uns Toastbrot bzw. generell Brot. 

Rezept-Anmerkungen

TIPP:  Eigentlich sollte man für das abziehen der Haut die Paprika im Ofen unter den Grill legen und die Haut schwarz werden lassen, damit man sie anschließend abziehen kann. 

Da mir dieser Schritt zu lange gedauert hat, ich aber die Haut bei der Paprika im warmen Zustand nicht mochte, hatte ich sie mit dem Sparschäler abgeschält. Natürlich fehlt ein bisschen dieser leckere, geschmorrte Geschmack, aber es funktioniert super und so habe ich es seitdem auch nie mehr anders gemacht 🙂

TIPP 2: Geht natürlich auch mit normaler Paprika - dann aber die Zeit im Ofen etwas erhöhen, da diese natürlich viel größer sind.

TIPP 3: Ich nehme immer Original Feta  also aus Schafskäse. Wem der Geschmack aber zu intensiv ist, kann natürlich auch zu der Kuhmilch-Variante greifen - evtl. dann etwas mehr abschmecken. 

Viel Spaß beim nachkochen

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.