Grüne Tomaten Chutney mit Ingwer

 

Grüne Tomaten Chutney

Hallo,

Eigentlich wollte ich diese Zeilen für das Grüne Tomaten Chutney erst in ein paar Wochen schreiben.

Grüne Tomaten

Denn eigentlich ist das Chutney aus grünen Tomaten perfekt für den Spätsommer wenn die Sonne nicht mehr ausreicht die restlichen Tomaten die am Strauch sind rot zu färben. Und dann wäre es natürlich viel zu Schade die restlichen Tomaten wegzuwerfen wenn man sie doch noch ganz toll verarbeiten kann. Roh darf man sie nicht verzerren, da sie dann den Stoff

Solanin beinhalten und somit giftig ist. Auch im Chutney ist dieser Stoff noch beinhaltet, aber wenn er nicht in sehr großen Mengen gegessen wird, kann nichts passieren.

grüne tomatenWas ist Chutney?

Chutney ist eine süß-saure, manchmal auch leicht scharfe, Soße die ihren Ursprung in Indien hat. Chutney kann von flüssig, cremig bis pastös sein und ist ein wunderbares Mittel um Gemüse und Obst haltbar zu machen. Genau das ist das schöne bei Chutney, dass es immer eine Mischung aus Süß und Herzhaft hat. Also zum klassischen Gemüse einfach Obst gemischt wird oder aber auch Rosinen. Im ersten Augenblick mag dies zwar sehr komisch klingen, wer aber einmal ein Chutney probiert hat oder auch selbst gemacht hat wird diesen Geschmack lieben und es gibt so viele tolle Möglichkeiten der Verarbeitung. Hier sind der Fantasie einfach keine Grenzen gesetzt. Und gerade wer einen eigenen Garten hat oder Gemüse/Obst anpflanzt wird über die Möglichkeit des Haltbarmachens von Lebensmitteln sehr froh sein. Denn so viel wie manche Pflanzen abwerfen, lässt sich einfach nicht auf einmal essen und so hat man auch das restliche Jahr noch etwas von der Ernte.

Das Chutney mit grünen Tomaten ist sehr klassisch zubereitet und wunderbar süß-sauer und durch den Ingwer bekommt es eine leichte scharfe Note, die aber nicht aufdringlich ist. Ich würde fast sagen perfekt – zumindest für meinen Geschmack.

 

Absolut überzeugt und macht süchtig

Eingangs hatte ich ja gesagt, dass das Rezept erst in gut einen Monat online gehen sollte, aber nachdem ich so begeistert bin und in der Vergangenheit oft den Punkt verpasst habe, dass ich grüne Tomaten hatte, wollte ich es jetzt schon einkochen. Bis jetzt hatte ich das Chutney oft nur von anderen Personen zum probieren bekommen aber selbst noch nie gemacht. Doch dieses Jahr haben wie so viele Tomaten und da konnte ich wunderbar auf ein paar rote Tomaten verzichten und habe sie jetzt schon im grünen bzw. noch nicht roten Zustand geerntet. Gleich am nächsten Tag hatten wir einen kleinen Grillabend mit Freunden und da musste ich das Chutney natürlich gleich präsentieren. Nachdem das erste Glas dann schon direkt leer wurde und ich alle Zutaten noch zu Hause hatte, wurde gleich noch ein Schwung eingekocht. So kann man sich diesen tollen Geschmack für später bzw. den Herbst konservieren, wenn man ein paar leckere Erinnerungen an die Sonne und den Sommer braucht. Außerdem schmeckt es doch selbstgemacht gleich noch viel besser.

Homemade

Und da ich euch dieses Erlebnis nicht vorenthalten möchte und ihr vielleicht auch gleich loslegen wollt, musste das Rezept jetzt schon auf den Blog gebracht werden. Also wer ausreichend Tomaten hat und es vielleicht auch schon immer versuchen wollte, auf geht’s zur Ernte.

Rezept

Grüne Tomaten Chutney mit Ingwer

tolles süß-saures Chutney mit grünen Tomaten und Ingwer. Passt perfekt zum BBQ aber auch Käse.

Länder & Regionen Indien
Keyword BBQ, Dip, Soße
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 3 Weck-Gläser á 290 ml

Zutaten

  • 1 große Metzgerzwiebel (alternativ 2 normale Zwiebeln)
  • 500 g grüne Tomaten
  • 1 TL Salz
  • etwas Öl zum anbraten
  • 65 g Zucker
  • 50 ml Weißweinessig
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 6 cm frischer Ingwer
  • 60 g Rosinen
  • 1/2 TL Currypulver
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • etwas Chilipulver

Anleitungen

  1. Einweckgläser vorbereiten. Diese dafür Heiß auswaschen und dann auf ein feuchtes Küchentuch stellen. Gummi im Wasser liegen lassen. 

  2. Zwiebeln schälen und in grobe Stücke schneiden. 

    Zwiebeln schneiden
  3. Grüne Tomaten waschen und in grobe Stücke schneiden. Ich hatte bei der Ernte grüne, ein paar gelbe die gerade auf dem Wechsel von grün zu rot sind und sehr hellrote Tomaten genommen, damit der Geschmack abwechslungsreich wird.  

    Grüne Tomaten
  4. Zucker abwiegen, Essig abmessen. 

  5. Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln dazu geben und glasig andünsten. Anschließend die Tomaten, Zucker, Salz, Essig und Senf dazu geben und kurz aufkochen lassen. Dann bei geringer Hitze einköcheln lassen. Die Tomaten sollten dann schon leicht zerfallen.

    Zwiebeln andünsten

  6. Tomaten Zucker Essig
  7. Nun Rosinen, Ingwer, Currypulver, Paprikapulver und Chilipulverdazu geben. Für ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis die Tomaten komplett weich sind und eine dickliche Konsistenz entstanden ist. 

    Rosinen Gewürze
  8. Konsistenz vor den 10 Minuten einkochen

    einkochen lassen
  9. Nochmals abschmecken und ggf. nachwürzen.  Konsistenz nach den 10 Minuten einkochen

    fertiges Chutney
  10. Nun wird die Masse in die vorbereiteten Einmachgläser gefüllt. Hier ist es wichtig sauber zu arbeiten und wenn man gekleckert hat, den Rand und das Glas bevor man es verschließt  zu säubern. Ansonsten kann das Glas nicht verschlossen werden. Nun Gummi darauf legen und den Deckel mit den dazugehörigen Klammern fixieren. 

    abfüllen

  11. verschließen
  12. Für ca. 10 Minuten auf den Kopf stellen. Dann umdrehen und abkühlen lassen. Wenn man sauber gearbeitet hat, ist nun das Vakuum entstanden und das Chutney haltbar gemacht worden. 

    Chutney Kopf
  13. Mit dieser Methode hält sich das Chutney mindestens 3 Monate wenn man es kühl und dunkel lagert. Möchte man das Chutney länger aufheben, muss man es komplett einkochen. 

Und schon Lust auf das Chutney bekommen? Lasst mich doch wissen ob ihr  ein Chutney aus grünen Tomaten schon kennt oder schon mal gegessen habt bzw. wie euch mein Chutney schmeckt.

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.