Helles Bauernbrot

Bauernbrot oben

Hallo,

ich habe beim Backen des Toastbrots gemerkt, dass ich wirklich schon lange kein Brot mehr selbst gebacken habe. Das musste natürlich geändert werden.

Brot Liebe

Es gibt für mich nichts besseres als frisch gebackenes Brot. Der Duft der beim Backen entsteht und den ganzen Raum ausfüllt, das Geräusch beim anschneiden und die tolle Krumme mit dem soften Inneren. So muss Brot sein und so liebe ich Brot. Und auch wenn es manchmal länger dauert, da man die ganzen Wartezeiten mit einberechnen muss, es lohnt sich doch wirklich jede Minute die man investiert. Denn eigentlich macht der Teig die größte Arbeit auch alleine, man muss nur die Geduld mitbringen die Ruhezeiten zu überstehen.

Aber die Belohnung ist so toll, dass man die Zeit gerne überbrückt. Selbstgebackenes Brot schmeckt einfach anders und man lernt zu schätzen warum ein Brot beim Bäcker vielleicht manchmal etwas „teurer“ ist, wenn man sieht was alles für Schritte notwendig sind.

Bauernbrot Herz

Ich könnte wirklich auf viel verzichten aber auf lange Sicht gesehen definitiv nicht auf Brot. Egal ob zum Frühstück mit einem süßen Belag, zur Mittagspause mit Wurst und Käse oder für eine tolle Brotzeit am Abend oder natürlich zu den ganzen Grillabenden im Sommer. Brot in allen Varianten gehört dazu.

Experimentieren erlaubt

Und genau deswegen macht es so viel Spaß, man kann das Brot nach genau seinen wünschen  zubereiten. Kann auf mögliche Allergien reagieren oder einfach seine liebsten Zutaten verwenden. Wie wäre es mit Körnern oder Sesam oder auch Mohn steht ganz weit vorne auf meiner Liste. Je häufiger man Brot backt, desto experimentierfreudiger wird man, denn man hat eine gewissen Sicherheit welche Zutaten zusammen passen und wie ein Teig sich verhalten wird.

Meine Experimente finden allerdings immer nur mit Hefeteig statt oder mit einem gekauften Sauerteig. Schon lange habe ich vor dies mal zu ändern und einen Sauerteig selbst anzusetzen und dann auch richtig schöne Sauerteigbrote zu backen. Denn da ist nochmal ein ganz anderer Geschmack vorhanden.

Aber dazu brauche ich mal etwas mehr  Zeit, ich vermute in meinem nächsten großen Urlaub werde ich das Projekt mal angehen bzw. mich in der  Zwischenzeit etwas einlesen. Darauf freue ich mich auf jeden Fall schon mal sehr.

Hefebrote sind deswegen nicht schlecht und auch mit dieser Sorte von Brot kann man so viele tolle Rezepte ausprobieren und hat auch schon eine tolle Auswahl an Varianten, es wird bestimmt nicht langweilig werden.

Brotrezepte

findet ihr auch schon viele im Blog. Sucht einfach im Bereich „Backen“ und wählt dann „Brot & Brötchen“ aus und dann seht ihr viele tolle Varianten. Im Sommer geht z. B. nichts über ein  Zucchinibrot, oder ein Brot mit Paprika, einfach nur Gewürzen oder ein ganz normales Ciabatta. Es gibt schon so viele Ideen, stöbert doch einfach mal und ich garantiere, dass diese alle gelingsicher sind. Denn es kommt kein Rezept auf den Blog das entweder nicht funktioniert hat oder einfach nicht schmeckt.

Nur weil es schön aussieht, hat es noch lange keinen Beitrag hier im Blog verdient. Backen soll auch Spaß machen und es gibt nichts schlimmeres als wenn man sich auf das Ergebnis freut und dann feststellen muss, dass es einfach nichts wird. Das übernehme ich für euch, denn hin und wieder kommt das natürlich auch bei mir vor.

Im Sommer war es ein Zucchinibrot das so gar nicht ging oder aber auch beim Plätzchen backen gab es das ein oder andere Rezept das Verbesserung benötigt und daher gar nicht auf den Blog kommt. Es liegt nicht immer nur an dem der das Rezept backt sondern ganz oft auch an dem Rezept.

Bauernbrot anschneiden

Aber manchmal muss man etwas wagen, eine Garantie gibt es natürlich nie und manchmal liegt es auch einfach an dem Ofen oder an den Zutaten, es gibt immer Gründe aber man sollte sich davon nicht abschrecken lassen. Ein Fehlversuch passiert und auch wenn man sich ärgert, ein neues Rezept suchen oder den Fehler finden und einfach nochmal probieren.

Bauernbrot

Ein Bauernbrot bezeichnet meistens ein Mischbrot. In diesem Rezept ist neben Weizenmehl auch Roggenmehl und Weizenvollkornmehl verwendet worden. Aber generell ist es trotzdem ein helles Brot da der Weizenmehlanteil doch höher ist, als die der anderen Mehlsorten. Aber die unterschiedlichen Sorten verleihen dem Brot trotzdem einen anderen Geschmack als reines Weizenmehl und auch die Farbe ist etwas dunkler.

Backmalz durfte auch mit rein, ich hatte euch ja schon beim Toastbrot gesagt, dass ich dieses gekauft habe und jetzt etwas damit spielen möchte. Und das ist das erste Brot das jetzt  mit Backmalz gebacken wurde. Wenn man an das Brot riecht merkt man eine leichte malzige Note. Aber nicht aufdringlich und auch nicht wirklich im Geschmack ausgeprägt, ich denke wenn man es weiß, dass man es vielleicht entdecken wird. Ansonsten ist es wirklich nicht dominant.

Also nichts was einen abschrecken sollte.

Gärkorb-Ersatz

Falls ihr euch an manche Brote nicht herangewagt habt, wegen des fehlenden Gärkorbs dann habe ich hier einen guten Tipp für euch. Ich habe nämlich auch keinen Gärkorb, unter anderem weil ich einfach keinen Platz zur Aufbewahrung habe und dann wüsste ich auch nicht in welcher Größe/Form ich diesen kaufen sollte. Wenn dann hätte ich schon gerne keine gewissen Auswahl und da fängt es dann wieder an, das Platzproblem.

Da ich aber eine schöne runde Form haben wollte, was meistens nur über den Gärkorb möglich ist, habe ich einen tollen Ersatz ausprobiert.

Ein großes Sieb mit einem sauberen Küchentuch auslegen und gut bemehlen. Darin dann den Teig legen und gehen lassen. Ich hatte das ganze Sieb dann noch in eine Plastiktüte gesteckt, damit der Teig noch besser aufgehen kann.

Gärkorb nach dem gehen Blech stürzen Brot

Und siehe da, das Ergebnis war wirklich gut. Ich kann euch also den Tipp wirklich nur empfehlen, es so  zu versuchen und so spart man sich schon wieder Platz und Geld für einen Gärkorb, zumindest für den Anfang bis man weiß wie oft man Brot backt. Auf lange Sicht gesehen macht es evtl. Sinn sich dann doch einen zuzulegen, aber so funktioniert es auch wunderbar.

Anschließend einfach auf das Blech stürzen und schon liegt da das perfekte Brot 🙂

Rezept

Helles Bauernbrot

leckeres Brot mit Hefe

Gericht Brot
Keyword Brot, Hefeteig
Vorbereitungszeit 6 Stunden

Zutaten

Vorteig

  • 240 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 TL Trockenhefe
  • 200 g Weizenmehl Typ 550
  • 20 g Roggenmehl Typ 1150
  • 20 g Weizenvollkornmehl

Hauptteig

  • 240 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 TL Trockenhefe
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Backmalz
  • 500 g Weizenmehl Typ 550
  • 1 EL Sonnenblumenöl

Anleitungen

  1. Für den Vorteig die Mehlsorten in eine kleine Schüssel geben. 

    Mehlsorten
  2. Trockenhefe dazu geben und alles gut vermischen. 

    Hefe
  3. Nun das Wasser einrühren und zu einem weichen Teig verrühren. 

    Den Teig nun für mindestens 4 Stunden, gerne über Nacht zugedeckt gehen lassen. 

    Vorteig
  4. Für den Hauptteig die Hefe im Wasser auflösen. 

    Hefewasser
  5. Mehl, Backmalz und Salz in eine Schüssel geben. 

    Alles miteinander vermischen. 

    Backmalz
  6. Eine Mulde bilden und dort hinein den Vorteig geben. 

    Vorteig
  7. Mit dem Hefewasser aufschütten und mit der Küchenmaschine oder Rührgerät zu einem festen, nicht klebrigen Teig verarbeiten. 

    Hauptteig
  8. Teig aus der Schüssel nehmen. 1 EL Öl in die Schüssel geben und ausreiben. Den Teig wieder hineingeben und für ca. 1 Stunde abgedeckt gehen lassen. 

    gehen lassen
  9. Nach der Stunde den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, die geölte Fläche sollte oben sein. 

    Nun in eine runde Form Bringen. 

    geölter Teig
  10. Gärkorb vorbereiten und ausmehlen (alternativ den Tipp aus dem Text verwenden 😉 )

    Gärkorb
  11. Teig mit der geölten Fläche nach unten in den Gärkorb geben und dann in eine Tüte stecken.

  12. Für weitere 45 Minuten gehen lassen. 

    nach dem gehen
  13. Ofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

  14. Backblech mit Backpapier auslegen und etwas Mehl darauf verteilen. 

    Blech stürzen
  15. Nun den Teig darauf stürzen und mit einem scharfen Messer ein Muster nach Wahl in den Teig schneiden. 

    Brot
  16. Das Blech in den Ofen geben und etwas Wasser in den Ofen spritzen. Damit Dampf entsteht, alternativ gerne die Dampffunktion am Ofen nehmen (wer hat)

    Brot vor dem backen
  17. In den ersten 5 Minuten immer wieder etwas Wasser hineingeben. 

  18. Weitere 5 Minuten ohne Wasser backen. 

  19. Nun die Hitze auf 220 Grad reduzieren. Für 20 Minuten Backen.

  20. Anschließend die Hitze auf 200 Grad reduzieren und für mindestens 20 Minuten Backen.

  21. Das Brot ist fertig wenn es hohl klingt. Ansonsten die Backzeit etwas verlängern.

  22. Brot aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. 

    fertiges Brot

Und machen euch die Bilder Lust auf ein leckeres Brot,  dann Zutaten besorgen und am Wochenende direkt loslegen.

Anschnitt nah

Zum Valentinstag alles Liebe und viele Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.