Italienische Tomatensuppe

Hallo,

darf ich vorstellen, eine neue Unterkategorie zum Thema Kochen im Blog – Suppe. Das ist tatsächlich das erste Rezept für eine Suppe

Suppenkasper

Das es nicht schon mehr Suppen gibt, liegt einfach daran, dass ich nicht so der Suppenkasper bin. Suppe verbinde ich meistens mit Erkältung oder Krank sein bzw. wenn man mal Essen geht das man eine Suppe als Vorspeise nimmt. Sonst zieht es mich tatsächlich nicht so an Suppen heran. Bedeutet aber nicht, dass ich sie gar nicht mag.

Und gegen eine leckere Thai-Suppe habe ich schon gar nix, diese muss ich tatsächlich mal wieder machen. Das letzte Mal muss tatsächlich vor Entstehung dieses Blogs gewesen sein. Aber jetzt kommt erstmal diese Tomatensuppe in den Blog.

Das es Tomatensuppe bei uns gab, ist tatsächlich meiner sehr großen Ernte an eigenen Tomaten zu verdanken. Ich hatte schon alles mögliche mit den Tomaten gemacht und noch immer einige übrig. Und da kam mir die Idee, dass ich doch mal eine Tomatensuppe machen könnte. Dies wurde auch direkt umgesetzt, der Wocheneinkauf stand sowieso an und alle Zutaten die ich nicht zu Hause hatte, wurden dann gleich mal eingekauft.

Und das schöne an der Suppe ist, dass sie eigentlich die meiste Arbeit selbst macht und sie lässt sich super eingefrieren. Einen Teil der Suppe habe ich jetzt für “schlechte Zeiten” eingefroren und kann so den Geschmack von den eigenen Tomaten später nochmal kosten.

Oregano & Basilikum

Was diese Suppe zu einer italienischen Tomatensuppe macht ist denke ich ganz klar, diese zwei leckeren Kräuter verfeinern den Geschmack der Tomaten und ist der absolute Klassiker. Absolut kein Experiment und dennoch immer wieder sehr lecker. Man könnte natürlich auch noch andere Kräuter dafür verwenden, der eigene Geschmack gibt hier ja immer die Richtung vor. Aber diese mediterrane Mischung ist schon immer sehr lecker und genau mein Geschmack.

Auch gab es noch ein bisschen Lorbeer, auch aus dem Garten, der eine leichte Note abgegeben hat.

Nach dem Genuss dieser Suppe kann ich mir gut vorstellen, demnächst nochmal eine Suppe zu machen. Ich sage nur Hokkaido 🙂 Davon liegen nämlich noch drei Stück im Keller und so eine leckere Suppe mit Kokos ist für den Herbst genau das Richtige.

Vielleicht werde ich ja doch noch zum absoluten Suppenkasper 😉

Rezept

Italienische Tomatensuppe

leckere Tomatensuppe mit wenig Zeitaufwand

Gericht Suppe, Tomaten
Keyword Suppe, Tomaten
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 3 Karotten
  • 1 Stange Lauch
  • 1/4 Sellerie
  • 1 Zwiebel
  • 1 kg Tomaten
  • Öl
  • 70 g Tomatenmark
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz, Pfeffer
  • Oregano, Basilikum

Anleitungen

  1. Karotten schälen und in Stücke schneiden. Lauch waschen und in grobe Stücke schneiden. Sellerie schälen und ebenfalls in Stücke schneiden.

  2. Zwiebel schälen und grob würfeln.

  3. Tomaten waschen und je nach Größe halbieren/vierteln

  4. Öl in einem großen Topf erhitzen. Nun das Gemüse dazu geben und andünsten.

    Es soll nicht am Boden anbrennen!

  5. Nun die Tomaten dazu geben und mit andünsten.

  6. Zum Schluß das Tomatenmark dazu geben und leicht mit anbraten, dann mit Brühe ablöschen.

  7. Für ca. 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen.

  8. Wer möchte, nun die Suppe pürieren.

    Ich hatte jedoch die Suppe in ein Sieb geschüttet und so das Gemüse "gefiltert"

  9. Aufgefangene Suppe nochmals aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer sowie Oregano und Basilikum abschmecken

  10. Servieren

Rezept-Anmerkungen

Tipp:

ich hatte es ja schon oben gesagt, ich hatte die Suppe durch ein Sieb gegeben und das Gemüse ausgedrückt anstatt es zu pürieren.

Für eine cremigere, festere Suppe ist das pürieren super, jedoch mag ich diese "breiige" Konsistenz nicht. Daher hatte ich sie eben durch das Sieb gegeben und hatte so eine sehr dünne, leichte Suppe

Bei den herbstlichen Temperaturen ist so eine Suppe doch etwas schönes und wenn sie dann auch noch nach Sommer schmeckt, ist es perfekt.

Viel Spaß beim ausprobieren.

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.