Sommerliche Apfeltarte im Miniformat

Hallo,

ihr habt es bestimmt schon öfter im Blog gelesen, aber ich liebe meine kleinen Formen so sehr und der Hunger für Kuchen & Co. kann so ganz einfach gestillt werden. Ohne lange zu warten und vor allem ohne eine Ewigkeit davon essen zu müssen.

Mini-Kuchenformen

Diese kleinen Formen gibt es mittlerweile eigentlich für jede Form, die es auch in der normalen Größe gibt. Springformen haben vor einigen Jahren den Anfang gemacht, wenn man mal die Kinderbackformen nicht betrachtet. Dann kamen die Kastenformen und kleine Guglhupf. Jetzt gibt es sie nicht nur im Fachhandel sondern auch regelmäßig bei den Discountern und das wirklich zu tollen Preisen.

Für dieses Rezept habe ich wieder die Springform genutzt, diese habe ich in 18er und 20er Größe. Falls ihr schon welche zu Hause habt und euch noch eine zweite oder dritte anschaffen wollt, schaut immer genau drauf, welche Größe ihr habt bzw. welche es im Angebot bekommt. Weitere Springformen sind vor allem für kleine Torten wichtig bzw. vereinfachen die Herstellung der Böden, wenn man diese gleich auf mehrere Formen verteilen kann.

Als ich damals also meine  zweite Form gekauft hatte und voller Begeisterung mit meiner Geburtstagstorte angefangen habe, hatte ich festgestellt das ich zwar jetzt drei Springormen habe, aber in zwei unterschiedlichen Formen.

Tja, das war so nicht geplant. Aber eine Lösung habe ich noch gefunden. Daher hier aufpassen, sonst geht es euch wie mir 😉

Für diese Apfeltarte hatte ich eine 18er Springform genommen, aber das Rezept klappt auch wenn man eine 20er hat. Solltet ihr eine kleine Tarteform haben, könntet ihr natürlich auch diese nehmen 😉

Apfeltarte

Auf meiner Liste steht ja noch die “Königin” der Apfeltartes, die Tarte Tatin, der Klassiker aus der französischen Küche. Diesen werde ich hoffentlich bald mal zubereiten, sollte er klappen wie ich ihn mir vorstelle, teile ich natürlich das Rezept mit euch 😉 Aber erstmal geht es an die einfache Variante einer Tarte, sprich einem Mürbteigboden mit Belag. Mehr ist es am Ende ja wirklich nicht und somit ist die Zubereitung auch ganz einfach.

Durch das Lemon Curd das ich verwendet habe, wird die Tarte natürlich sehr sommerlich und bringt einen frischen Geschmack mit. Für die Herbstzeit genau das Richtige, denn an Sonne und Sommergefühlen mangelt es oft. Und so eine sommerliche Apfeltarte ist wie eine Erinnerung an den Sommer auf dem Gaumen.

Ganz einfach lässt sich die Tarte aber auch in einen herbstlichen Traum umwandeln, wie?

Herbstliche Apfeltarte

Anstatt dem Lemon Curd nehmt ihr einfach Aprikosenmarmelade oder Orangenmarmelade und gebt etwas Zimt in den Teig. Dadurch wird die Basis der Tarte schon etwas herber und aber auch mit dem Hauch von Zimt herbstlicher. Der Zimt verleiht der Tarte diesen schönen, warmen Geschmack den  Zimt einfach immer mit sich bring.

Oder ihr nehmt einfach eine andere, helle Marmelade die ihr gerne habt oder zu Hause im Vorrat aufbewahrt. Wie immer gilt, das Rezept so wie es ist, ist gut, aber natürlich könnt ihr eure eigene Note einbringen. Ich liebe es  zu experimentieren, kann aber alles was ich mir ausdenke gar nicht ausprobieren bzw. umsetzen.

Sonst hätte ich natürlich im gleichen Augenblick auch noch die herbstliche Apfeltarte für euch zubereitet und genau dokumentiert. Aber ich denke mit den Tipps könnt ihr euch schon mal eine Vorstellung machen, was alles möglich ist.

Rezept

Sommerliche Apfeltarte

Apfeltarte trifft auf Lemon Curd für einen sommerlichen Geschmack

Gericht Apfel, Apfeltarte, Tarte
Keyword Apfel, Apfelkuchen, Apfeltarte, Tarte
Zubereitungszeit 25 Minuten
Backzeit 35 Minuten
Portionen 1 Tarte

Zutaten

Teig

  • 180 g Mehl
  • 100 g kalte Butter
  • 30 g Puderzucker
  • 1 Ei Größe M

Belag

  • 1-2 Äpfel je nach Größe
  • 1 EL Lemon Curd

Finish

  • 1 TL Lemon Curd
  • Puderzucker

Anleitungen

  1. Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Springformboden mit Backpapier auslegen und Rand einölen/einfetten

  2. Butter mit Puderzucker mischen

  3. Nun Mehl und das Ei dazu geben und rasch zu einem festen Teig verarbeiten

  4. Den Teig in die Springform drücken, einen Boden sowie einen kleinen Rand herstellen.

  5. Lemon Curd auf den Boden verstreichen

  6. Äpfel vierteln und nun in dünne Scheiben schneiden.

  7. Die Scheiben nun gefächert auf den Boden legen und leicht andrücken.

  8. Im Ofen für ca. 35 Minuten backen. Wenn die Tarte goldbraun ist, aus dem Ofen nehmen.

  9. Das Lemon Curd kurz erhitzen und mit einem Pinsel das Lemon Curd auf den Äpfeln verstreichen. Dies muss sofort nach dem herausnehmen der Tarte aus dem Ofen passieren

  10. Tarte abkühlen lassen und vor dem servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

Mit nur wenigen Zutaten, kann so ein leckerer Kuchen entstehen. Egal ob man einfach selbst Lust darauf hat oder sich Besuch kurzfristig anmeldet. Dadurch das der Mürbteig nicht erst noch gekühlt werden muss, kann man sofort loslegen.

Die Basis kann natürlich auch für andere Früchte genutzt werden. Birnen oder etwas exotischer mit Mango. Auch hier kann man einfach nutzen was man gerne mag oder zu Hause hat. Ich verspreche, es wird immer eine leckere Tarte dabei herauskommen.

Aber gerade in dieser Zeit, ohne auch den Sommer voll genießen zu können, ist für mich der Geschmack von sommerlicher Frische und Äpfeln genau das Richtige. Und so versetzt es mich an einen warmen Sommertag an dem man einfach den Tag genossen hat und nicht über all die Probleme nachgedacht hat. Und ich würde sagen, wenn das diese Tarte schafft, dann hat sie in meinen Augen alles richtig gemacht 😉

Viel Spaß beim ausprobieren

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.