Karotten-Nuss Kuchen

Hallo,

langsam geht es auf Ostern zu.

Nicht zu glauben, oder? Gefühlt war gerade erst Weihnachten und jetzt ist der März schon wieder zur Hälfte vorbei und Ostern steht vor der Tür.

Leider gibt es ja zu Ostern keine Plätzchen, bzw. nicht in der Maße wie es zu Weihnachten der Fall ist, und so reicht es eigentlich wenn man die Planung in der Woche vor Ostern startet.

Ostern wird bei uns nicht so groß gefeiert. Zwar kommt die Familie zusammen, aber es ist jetzt kein großes Fest mit Menü etc. wie zu Weihnachten. Bei uns gibt es auch kein traditionelles Osteressen. Aber vor allem süße Leckereien stehen hoch im Kurs.

Und so darf ein Osterlamm oder ein Rührkuchen in Hasenform nicht fehlen. Auch Eierlikörkuchen sind immer gerne genommen.

Schon lange wollte ich jedoch einen Karottenkuchen machen. Passt natürlich nicht nur zu Ostern sondern das ganze Jahr, aber ich finde zu Ostern ist es schon auch ganz gut passend. Und dann noch in einer Hasenform gebacken und Hasen essen nun mal Karotten – also ganz klar. Perfekt für Ostern.

Ich habe mich jedoch für einen Karotten-Nuss Kuchen entschieden und mit einem Hauch von Zimt ist er einfach perfekt.

Und keine Sorge, er schmeckt nicht nach Karotten bzw. Herzhaft. Mit Gemüse backen ist ja wirklich angesagt, jedoch mehr als an Karotte oder Zucchini habe ich mich noch nicht heran gewagt. Da gibt es ja wirklich ausgefallene Kombinationen. Aber jetzt bleiben wir erstmal bei dem Klassiker. Durch das Gemüse wird der Kuchen richtig schön saftig und schmeckt auch noch nach Tagen so.

Nicht so wie bei normalen trockenen Kuchen, die nach dem zweiten Tag sehr trocken werden und man dann dazu einen Kaffee benötigt, um die letzten Stücke noch herunterzubringen. Denn wegwerfen will man ja schließlich auch nichts.

Also, wer auf der Suche nach einem saftigen Kuchen ist, ist hier genau richtig.

Zutaten für eine Kastenform
4 Eier
1 Prise Vanillesalz
320g Karotten
125g gem. Haselnüsse
125g gem. Mandeln
125g weißer Rohrohrzucker
1TL Zimt
1 Päckchen Dr. Oetker Finesse Orange

Glasur
Puderzucker
weißer Rum

oder Frosting
100g Frischkäse
40g Puderzucker

Zubereitung:
Für den Teig die Eier trennen.
Eiweiß mit dem Vanillesalz schaumig schlagen.

Karotten abwiegen, schälen und dann in feine Streifen raspeln. In eine Schüssel geben. Die Eigelb dazu geben und alles gut verrühren.

Nun die Nüsse sowie den  Zucker dazu geben und alles gut vermengen. Mit Zimt und Finesse Orange abschmecken.

Eiweiß langsam unterheben.

 

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Wenn ihr eine Kastenform nehmt und diese nicht aus Silikon ist, die Form fetten. Ich hatte mich ja für meine Osterhasen-Form entschieden. Diese hatte etwas weniger Inhalt als die normale Kastenform, daher hatte ich noch einige Muffinförmchen extra gefüllt. Da die Osterhasen-Form aus Silikon ist, muss ich diese natürlich nicht fetten.

Den Teig in die Form geben und dann je nach Größe ca. 30-45 Minuten backen. Wenn ihr nur kleine Muffings macht, verringert sich natürlich die Backzeit. Hier dann einfach regelmäßig nachschauen bzw. die Stäbchenprobe machen.

Kuchen komplett auskühlen lassen und dann aus der Form nehmen.

Jetzt muss man sich nur noch entscheiden, wie das Topping des Kuchens werden soll.
Beides schmeckt sehr lecker, je nachdem was man mit dem Kuchen vor hat, sollte man sich evtl. entscheiden.

Mit der klassischen Puderzucker-Glasur ist es ein einfacher, trockener Kuchen, der keine Kühlung benötigt. Also perfekt um als Gastgeschenk mitgenommen zu werden oder wenn man einfach Lust auf einen normalen Kuchen hat. Mit dem weißen Rum verfärbt sich der Puderzucker nicht, so konnte ich auch für die Hasenform einen Teil in Rosa einfärben 🙂
Und der Rum rundet den Geschmack des Kuchens einfach wunderbar ab.

Typischer ist jedoch das Frischkäse-Topping, dass bei mir ohne Butter zubereitet wird. Mit diesem Topping muss der Kuchen jedoch gekühlt werden oder sofort aufgegessen werden 🙂

Dafür einfach den Frischkäse abwiegen und dann den Puderzucker durch ein Sieb dazu geben, damit sich keine Klümpchen bilden. Wenn es verrührt ist, einfach auf den Kuchen geben. Mit dieser Menge hat man eine dünne Schicht, ggf. dann einfach mehr machen, wenn man ein richtig dickes Frosting haben möchte.

Der Geschmack von dem süßen Frischkäse in Verbindung mit den Kuchen ist wunderbar und man möchte immer mehr davon essen 😉

Der Kuchen ist natürlich nicht nur zu Oster lecker sondern schmeckt das ganze Jahr. Und keine Sorge, durch den Zimt schmeckt er nicht zu weihnachtlich, weil die einzelnen Komponenten einfach wunderbar zusammen passen.

Viel Spaß beim nachbacken.

Liebe Grüße
Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.