Kürbis Ananas Chutney

 

Kürbis Ananas Chutney

Hallo,

nicht schon wieder Chutney? Doch und zwar ein ganz leckeres denn die Kombination aus Kürbis und Ananas ist super lecker

Experimentieren lohnt sich

Manchmal muss man sich einfach etwas trauen und nur ganz selten klappt es nicht, dass wirklich was leckeres am Ende herauskommt. Und vielleicht denkt man sich auch bei dieser Kombination aus Kürbis und Ananas, dass kann doch eigentlich gar nicht passen. Aber beides harmonisiert wunderbar zusammen und ich würde fast schon sagen, es macht süchtig. Wobei ich bin glaube ich eh schon Chutney-Süchtig und muss vielleicht eine Selbsthilfe-Gruppe gründen, denn auch  mein Vorratsschrank ist langsam voll und zwar gefühlt nur mit Chutney.

HomemadeSommer im Glas

Aber wie könnte man besser den Geschmack von Sonne und Sommer in ein Glas bekommen, als wenn man das was man angepflanzt hat einkocht. So ertragreich wie dieses Jahr die Ernte war, muss man ja auch lange etwas davon haben. Und jetzt gerade im Herbst, wenn die herzhafte Saison anfängt gibt es doch nichts besseres als dann ein Glas mit frischen Geschmack zu öffnen und sich zurück zu erinnern wie schön der Sommer war.

Raclette-Saison

Und gerade jetzt wenn die Raclette Saison gibt bzw. man viel mehr mit deftigen Speisen arbeitet, ist so ein Chutney genau das Richtige. Diese süße Note des Chutneys passt hervorragend zu kräftigen Käse und stellt euch mal den zerlaufenen Käse vom Raclette vor und dazu noch etwas Kartoffel und dann diese erfrischende Süße des Chutneys. Oh am liebsten würde ich sofort losgehen und Käse besorgen.

Ich werde auf jeden Fall berichten zu welchen Gerichten ich dieses und alle anderen Chutney am besten kombiniert habe. Das ist gerade natürlich schwer, da ich es meistens Pur oder einfach zu Käse gegessen habe. Aber auch ein schlichtes Brot mit Hühnerbrust-Aufschnitt hat dieses Chutney verfeinert. Ach, es gibt einfach keine Grenzen für den Geschmack und ihr müsst es einfach ausprobieren.

Rezept

Kürbis Ananas Chutney

Süß-Saures Chutney in außergewöhnlicher Zusammensetzung mit Kürbis, Ananas und Paprika.

Gericht Chutney
Keyword Chutney, Herbst, Kürbis
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 50 Minuten

Zutaten

  • 350 g Hokkaido vorbereitet gewogen
  • 2 rote Paprika
  • 150 g Ananas aus der Dose, ohne Zucker oder frisch
  • 200 g Zwiebeln
  • 50 ml Apfelsaft
  • 2 Lorbeerblätter
  • 125 g Extra Gelierzucker 2:1
  • 125 ml Apfelessig
  • Salz
  • 1 TL Currypulver
  • Pfeffer
  • 1/2 TL gem. Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Cayennepfeffer
  • 1/2 TL gem. Koriander

Anleitungen

  1. Gläser ausspülen und dann bei 100 Grad im Ofen geben. So lange im Ofen lassen bis das Chutney fertig ist. 

  2. Kürbis in kleine Stücke schneiden. 

    Kürbis
  3. Paprika waschen und in kleine Stücke schneiden. Entweder frische Ananas verwenden und in kleine Stücke schneiden oder wie ich Ananas aus der Dose (ungezuckert) verwenden und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. 

    Paprika Ananas
  4. Zwiebeln in feine Stücke schneiden. 

  5. Öl in einem großen Topf erhitzen. 

  6. Zwiebeln darin anschwitzen, nun Kürbis dazugeben. Ebenfalls kurz mit anschwitzen. 

    Kürbis zwiebeln
  7. Nun Ananas und Paprika dazu geben. Verrühren. Apfelsaft und Lorbeerblatt dazu geben. 

    Alles zum Kochen bringen und dann bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis der Kürbis gar ist. 

    Lorbeerblatt
  8. Lorbeerblatt entfernen. Nun den Gelierzucker und Essig dazu geben und nochmal zum Kochen bringen und nochmal ca. 10 Minuten unter Rühren kochen lassen. Sobald die Masse fester wird vom Herd nehmen. Gewürze dazu geben und abschmecken. 

    fertig gekocht
  9. Gläser aus dem Ofen nehmen und sofort mit dem Chutney befüllen und dann auf dem Kopf stellen. Auskühlen lassen. 

    fertiges Chutney

  10. abfüllen

  11. Kopf stellen

Seid ihr auch im Chutney-Fieber? Also ich bin ja ganz verrückt nach diesen leckeren Soßen und kann sie euch wirklich sehr empfehlen 😉

Viel Spaß beim nachkochen

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.