Mein Gastbeitrag bei Zuckerschnutes Backstube – Frühlingshafte Wickeltorte

Hallo,

zum ersten Mal in meiner Blogger-Kariere durfte ich einen Gastbeitrag für einen anderen Blog schreiben.

Zu Gast war ich bei der lieben Tanja von Zuckerschnutes Backstube – ein toller Blog über Kochen, Backen, Süßem und Herzhaftem. Schaut doch mal bei ihr vorbei, es gibt schöne Rezepte und Ideen zu entdecken:
https://zuckerschnutebackt.blogspot.de/

Als Gastbeitrag habe ich eine Wickeltorte mitgebracht, die ich eigentlich schon lange machen wollte. Und so hat es sich wunderbar angeboten, mal wieder zu backen. Für diesen tollen Anlass sollte es natürlich nicht eine normale Wickeltorte sein, sondern eine mit Wow-Effekt. Nachdem jetzt auch endlich der Frühling angekommen ist, sollte es natürlich auch etwas Farbenfrohes, Buntes werden.  Also warum nicht ein Muster auf die Torte bringen 😉

Wie also der Frühling in die Wickeltorte gekommen ist, erfahrt ihr auf dem Blog von Tanja, zusätzlich gibt es noch ein paar Infos von mir wie ich zum bloggen gekommen bin.

https://zuckerschnutebackt.blogspot.de/2017/04/fruhlingshafte-wickeltorte-gastbeitrag.html

Aber natürlich soll das Rezept auch hier in mein Archiv, daher auch unten stehend nochmal verfasst 🙂

Frühlingshafte
Wickeltorte

 

Zutaten:

 

Mürbeteigboden 26cm Springform

 

75g Butter

 

1 Eigelb

 

25g Puderzucker

 

150g Mehl

 

2 EL kaltes Wasser

 

Biskuit 30×40 cm Backblech

 

  • für das Muster
30g Butter

 

1 Eiweiß

 

20g Speisestärke

 

30g Zucker

 

20g Mehl

 

Lebensmittelfarbe nach Wunsch

 

  • Teig

 

4 Eier

 

1 Eigelb

 

75g Zucker

 

1 Päckchen Vanille-Zucker

 

80g Mehl

 

½ TL Backpulver

 

 

Füllung

 

250g Mascarpone

 

500g Magerquark

 

2 Päckchen Vanille-Zucker

 

200g Sahne

 

2 EL San Apart

 

Konfitüre nach Wunsch, ich hatte mich
für Zentis Erdbeer-Maracuja-Cranberry entschieden

 

Zubereitung:

 

Alle Zutaten für den Mürbeteig gut
miteinander vermischen und zu einem festen Teig verkneten.

 

Dann in Klarsichtfolie wickeln und für
mind. 30 Minuten Kalt stellen.

 

 

In der Zwischenzeit ein Backblech mit
Backpapier auslegen. Damit das Backpapier nicht verrutscht, habe ich
dieses mit etwas Backtrennspray fixiert.

 

Backofen auf 200 Grad Ober/-Unterhitze
vorheizen.

 

Die Zutaten für das Muster, bis auf
die Lebensmittelfarbe, vermischen, so dass eine homogene Masse
entsteht. Hier ist es wichtig, dass keine Klumpen der Butter mehr zu
sehen sind und alles gut vermischt wird.

 

Dann die Masse trennen, da ich mit zwei
Farben gearbeitet habe, habe ich den Teig halbiert. Die erste Hälfte
habe ich mit grüner Lebensmittelfarbe gefärbt, den zweiten Teil mit
Roter. Hier kann man natürlich flexibel sein gewünschtes Muster
aufbringen und demnach die Teilung/Färbung vornehmen.

 

Nochmals gut verrühren und dann
jeweils in einen Gefrierbeutel geben.

 

 

Eine kleine Ecke abschneiden und das
gewünschte Muster auf das Backblech malen.

 

=> wenn man eine Blumenwiese wie ich
es machen wollte macht, darauf achten, dass man nicht zu hoch malt.
Mir ist hier der Fehler unterlaufen, dass meine Blumen zu groß waren
und ich dann nur 3x den Biskuit durschneiden konnte. Somit ist die
Torte etwas Hoch geworden und dafür im Durchmesser kleiner.
Bestenfalls sollte der Teig dann in 5 Streifen geschnitten werden –
dies beim Muster bitte beachten 🙂

 

 

Für den Biskuit nun die Eier mit dem
Eigelb mit einem Rührgerät schaumig schlagen. Dann Zucker und
Vanille-Zucker langsam hereinrieseln lassen und noch ca. 2 Minuten
weiter schlagen.

 

Nun Mehl und Backpulver dazugeben und
auf kleinster Stufe kurz unterrühren.

 

Den Teig nun langsam über das Muster
gießen und mit einer Teigkarte den Teig vorsichtig verteilen.
Wichtig ist hier, dass nicht zu viel Druck ausgeübt wird, da man
sonst das Muster wieder zerstört.

 

 

Wenn der Teig komplett verteilt ist das
Blech in den Ofen schieben und für ca. 20 Minuten im Ofen backen.

 

Solange der Biskuit im Ofen ist kann
der Mürbeteig weiterverarbeitet werden.

 

Eine Springform mit Backpapier
auslegen.

 

Den Teig nochmals kurz durchkneten und
dann auf Springformgröße ausrollen und in die Form legen und fest
drücken. Mit einer Gabel mehrmals in den Boden einstechen, damit
dieser keine Blasen bildet.

 

Wenn der Biskuit die gewünschte Farbe
hat, das Backblech aus dem Ofen nehmen. Etwas Zucker komplett auf dem
Biskuit verteilen und mit einem Backpapier abdecken und mit einem
zweiten Blech auf die Oberseite stürzen.

 

Jetzt komplett erkalten lassen, das
Backpapier auf dem der Biskuit gebacken wurde nicht entfernen,
sondern erst wenn dieser erkaltet ist.

 

Nun den Mürbeteig in den Ofen geben
und für ca. 15 Minuten goldgelb backen.

 

Wenn die gewünschte Farbe erreicht
ist, die Springform aus dem Ofen nehmen und auch auskühlen lassen.

 

 

Wenn alles erkaltet ist, das Backpapier
vorsichtig vom Biskuit lösen.

 

 

Jetzt kann die Füllung zubereitet
werden.

 

Hierfür Mascarpone, Quark und
Vanille-Zucker vermischen.

 

Die Sahne aufschlagen, zum Schluss 1 EL
San Apart untermischen.

 

 

1 EL San Apart unter die
Mascarpone-Mischung rühren, hierfür habe ich das Rührgerät
verwendet, damit wirklich alles gut verteilt wird.

 

Zum Abschluss die Sahne langsam unter
die Mascarpone mischen und schon ist die Creme fertig.

 

Sie ist jetzt nicht ganz so süß, da
wir ja schon die beiden Böden haben sowie die Konfitüre. Ggf. kann
Zucker nach Belieben noch ergänzt werden.

 

Den Mürbeteigboden auf eine
Tortenplatte geben und mit Konfitüre bestreichen.

 

 

Den Biskuitboden nochmals drehen, damit
das Muster unten ist und nicht mit der Konfitüre/Füllung bedeckt
wird.

 

Nun eine dicke Schicht Konfitüre
darauf verteilen, dann die Mascarpone-Creme darauf verteilen.

 

Etwas Creme übrig lassen, da hier dann
der „Deckel“ damit bestrichen wird.

 

 

 

Jetzt kann der Biskuit in Streifen
geschnitten werden. => Siehe Tipp weiter oben 🙂

 

Die erste Bahn aufrollen und in die
Mitte des Bodens stellen und etwas fest drücken. Nun die nächste
Bahn nehmen und um die erste „Schnecke“ legen. So mit dem
gesamten Teigstreifen verfahren.

 

 

Da wir das Muster auf der Außenseite
habe, wird natürlich nicht wie sonst üblich die Außenseite auch
mit Creme eingestrichen. Deshalb darauf achten, dass der Abschluss
schön sauber ist.

 

Den evtl. überstehenden Mürbeteigboden
zurechtschneiden und einen Tortenring um die Wickeltorte legen. Den
Rest der Creme nun oben aufstreichen, damit ein schöner Abschluss
geschaffen wird.

 

 

Nun für einige Stunden kalt stellen,
damit die Masse fest wird.

 

Im Abschluss kann die Torte noch
verziert werden, ich habe ein Band um die Torte gelegt und mit
Schmetterlingen aus Esspapier verziert.

 

 

 

 

Und schon habt ihr eine beeindruckende
Torte, die alle Gäste staunen lässt 🙂

 

Natürlich ist die Torte etwas aufwendiger in der Zubereitung, aber der Blick der Gäste wenn sie diese Torte sehen ist einfach unbezahlbar. Und sie kann für jede Gelegenheit gestaltet werden. Ein paar Ideen habe ich schon im Kopf, aber verraten werde ich diese noch nicht. Es soll ja noch eine Überraschung für euch werden ;)Und so sieht die Torte von Innen aus:

 

 

Viel Spaß beim nachbacken

 

Liebe Grüße

 

Soni
Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.