Osterbrot mit Rumrosinen und Erdnusskrokant

Hallo,

eigentlich wollte ich diese  Zeilen schon etwas früher schreiben, damit ihr ggf. das Rezept noch zu Ostern ausprobieren könnt. Aber auch wenn es Osterbrot heißt, ein gutes Hefegebäck kann man das ganze Jahr über backen und außerdem ist heute ja erst Karfreitag.

Spontan gebacken

Das Osterbrot ist ganz spontan diese Woche entstanden. Der Tag lief irgendwie nicht so wie geplant, einiges ist schief gegangen und obwohl das Wetter super war hatte es mich irgendwie nicht aufgemuntert. Daher musste eine andere Idee her. Was eigentlich immer klappt ist Backen besonders Hefeteig den man mal so richtig durchkneten kann und alle Energie herauslassen kann.

Gut für beide Seiten, der Hefeteig freut sich und bedankt sich später damit das er schön aufgeht und meine Stimmung ist auch gleich viel besser 🙂 Klassische Win-Win Situation würde ich sagen und eigentlich müsste man eine Win-Win-Win daraus machen, denn man hat auch noch etwas gutes zum Essen.

Gerade in Zeiten von “stay at home” und Homeoffice ist Essen irgendwie noch mehr ein Freund als sonst. Es ist einfach alles viel näher als wenn man doch im Büro ist. Und umso wichtiger ist es, dass man etwas Gutes isst und selbstgebacken zählen ich übrigens immer zum Guten 🙂 Egal wie viele Kalorien es hat, es ist mit Liebe zubereitet und das schmeckt man auch und fühlt sich auch gleich viel besser an.

Müsst ihr unbedingt mal ausprobieren, mich entspannt das total und vielleicht ja spontan auch noch mit diesem Osterbrot.

Vorratsschrank wird geleert

Ich hatte mir zu Beginn der ganzen Situation vorgenommen, viel mehr aus dem Vorratsschrank zu verbrauchen und so weniger Einkaufen gehen zu müssen. Um wirklich zu Hause zu bleiben so viel und oft es geht. Gleichzeit soll der Vorratsschrank endlich mal leerer werden und nicht immer noch eine Dose dazu gestellt werden.

Als Erstes hatte ich ihn tatsächlich einmal ausgemistet, manche Sachen waren tatsächlich ganz schön verstaubt und ich wusste noch nicht mal mehr das ich sie jemals gekauft habe. Das möchte ich in Zukunft ganz klar vermeiden. Wirklich nur das zu Kaufen was man braucht und ggf. ein paar Vorräte oder Angebote aber nicht mehr dieses wahllose horten von z. B. Pesto. Also hat hat die Quarantäne doch etwas Gutes 🙂

Und beim aufräumen ist mir dann eine Packung Rosinen über den Weg gelaufen sowie Erdnusskrokant. Erdnusskrokant hatte ich eigentlich für die Weihnachtsbäckerei gekauft. Ich fand es witzig das es mal Krokant gab das nicht aus Haselnuss hergestellt wurde sondern mit Erdnüssen. Dazu noch eine leichte salzige Note zusammen mit dem süßen Krokant konnte ich mir sehr gut in dem ein oder anderen Plätzchen vorstellen.

Am Ende kam es tatsächlich nicht zum Einsatz und hat im Vorratsschrank darauf gewartet endlich verbraucht zu werden, auch wenn das MHD noch weit in der Zukunft lag.

Ostern steht vor der Tür

Und da tatsächlich bereits Ostern ist dachte ich mir ich backen ein leckeres Osterbrot und verwende da gleich noch zwei Teile aus meinem Schrank. Aus den Rosinen wurden leckere Rumrosinen und der Erdnusskrokant gibt dem Osterbrot einen tollen Crunch und eine leichte salzige Note. Ich hatte aber auch keine anderen Nüsse im Haus die ich verwenden konnte und ganz ohne wollte ich das Osterbrot dann auch nicht zubereiten.

Ein bisschen Unsicherheit war doch da, wird es tatsächlich schmecken? Man weiß ja nie wenn man sich nicht an ein Rezept hält bzw. etwas mischt das ich persönlich so noch nie zusammen gegessen habe. Aber probieren musste ich es dennoch und eigentlich konnte ich mir die Kombination schon sehr gut vorstellen.

Nachdem ihr jetzt schon diese Zeilen gelesen habt und ich jetzt bestimmt nicht schreiben werde, dass es gar nicht geschmeckt hat, könnt ihr euch bestimmt schon denken das es ein Erfolg war.

Es war wirklich sehr lecker und hat genau meinen Geschmack getroffen. Das hat meinen Tag gleich noch mehr aufgehellt 🙂

Und habt ihr meine süße kleine Tortenplatte gesehen, diese habe ich vor Jahren mal gekauft weil sie so süß ist. Aber eigentlich total unpraktisch, da sie nur einen Durchmesser von 18cm hat, also nur für kleine Kuchen und Torten, oder eben Osterbrote 😉

Damit ihr auch das Osterbrot nachbacken könnt, hier das

Rezept

Osterbrot mit Rumrosinen und Erdnusskrokant

Osterbrot in einer neuen, modernen Version

Gericht Hefegebäck, Osterbrot
Keyword Hefegebäck, Hefeteig, Osterbrot
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 2 Stunden
Backzeit 38 Minuten
Portionen 2 Brote

Zutaten

  • 110 g Rosinen
  • etwas Rum
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 100 g Butter
  • 250 ml Milch
  • 520 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Ei Größe M
  • 1 Eiweiß Größe M
  • 100 g Erdnusskrokant
  • 2 TL Zitronenabrieb (Päckchen)
  • 1 TL Zitronenpaste

Belag

  • 1 Eigelb Größe M
  • 1 EL Milch
  • Mandelblättchen

Anleitungen

  1. Zuerst die Rosinen in eine kleine Schüssel geben und etwas Rum dazu geben.

    Gut vermischen das alle Rosinen ummantelt sind und dann für ca. 1 Stunde ziehen lassen

  2. Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde formen und zerbröselte Hefe hineingeben.

  3. Milch mit Butter bei kleiner Hitze erwärmen und Butter schmelzen.

  4. Etwas von der Milch zu der Hefe geben und verrühren und Hefe auflösen lassen

  5. Etwas mehr dazu geben und mit Mehl vom Rand zu einem dicken Teig vermischen

  6. Nun die restliche Milch dazu geben und gut verrühren. Zucker, Vanillezucker, Zitronenabrieb, Zitronenpaste dazu geben. Alles gut verrühren

  7. Nun das ganze Ei sowie das Eiweiß dazu geben und vermengen

    ACHTUNG: Eigelb aufheben, dieses benötigt ihr dann später zum einstreichen des Brotes wieder!

  8. Rumrosinen und Krokant dazu geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten

  9. Der Teig sollte nicht mehr kleben und muss nun für mindestens 1 Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen.

  10. Der Teig sollte sich mindestens verdoppelt haben, dann kann er weiterverarbeitet werden

  11. Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

  12. Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in zwei Stücke teilen.

  13. Brot formen und mit Abstand auf das Backblech legen. Mit einem scharfen Messer die Oberfläche mit einem X versehen

  14. Eigelb mit Milch gut verrühren und damit das Osterbrot einpinseln.

  15. Mit Mandelblättchen bestreuen und nun für ca. 40 Minuten im Ofen backen.

  16. Das Brot ist fertig wenn es goldgelb gebacken ist und auch der Boden eine leicht braune Farbe angenommen hat.

  17. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen - genießen

Rezept-Anmerkungen

Tipp: 

Natürlich könnt ihr auch einen Austausch der Zutaten vornehmen

Rumrosinen

Entweder einfach nur durch Rosinen ersetzen oder aber getrocknete Cranberries, getrocknete Kirschen oder anderes getrocknetes Obst/Beeren hernehmen

Erdnusskrokant

Entweder einfach mit normalen Krokant ersetzen oder einfach gehackte Nüsse nach Wahl in der gleichen Menge dazu geben

Solltet ihr kein Erdnusskrokant nehmen, gibt eine Prise Salz mit zu dem Hefeteig, diese habe ich nur weggelassen da das Erdnusskrokant bereits eine salzige Note mitgebracht hat

Zitronenpaste

Die Zitronenpaste könnt ihr einfach durch etwas frischen Zitronenabrieb ersetze oder etwas mehr Zitronenaroma das es in kleinen Beuteln gibt. Es geht hier nur um eine schöne frische Note

 

Und in Zeiten von Hefe-Krisen könnt ihr natürlich auch weniger Hefe nutzen. Dadurch verlängert sich jedoch die Zeit die der Teig benötigt um aufzugehen. Ihr könnt die Hefemenge halbieren, aber würde dann den Teig über Nacht gehen lassen. 

Ich habe ein Brot sofort nachdem es abgekühlt war eingefroren, mein Plan ist es am Ostersonntag aufzutauen und dann nochmal ein frisches Osterbrot zu haben. Auch wenn es dieses Jahr keine Gäste gibt. Daher kann ich euch jetzt gerade noch kein Feedback geben wie gut es geklappt hat. Aber ich werde den Post entsprechend updaten und euch darüber informieren.

Ein Feedback werdet ihr auf jeden Fall bekommen, wenn es gut geklappt hat aber auch wenn es nicht so der Hit war 😉

Ich wünsche euch schöne Osterfeiertage und eine entspannte Zeit. Haltet euch noch an die Regeln und bleibt gesund!

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.