Parmesankörbchen

Hallo,

Parmesankörbchen sind schon etwas Retro 🙂
Stimmt, aber sie machen noch immer etwas her und was könnte besser sein, als den Behälter gleich mitessen zu können.

Und Parmesan eignet sich einfach wunderbar dafür. Er schmilzt schnell, lässt sich dann aber noch leicht biegen und schmeckt natürlich wunderbar.

Bei einem anderen Käse wäre das Problem, dass er zu sehr verlaufen würde und sich so nur sehr schwer in Form bringen lassen würde. Und Parmesan passt einfach perfekt zu Salat.

Schon ein Salat mit ein paar Parmesanstreifen macht einfach mehr her und dann auch noch im Körbchen.

Ich habe das früher öfter mal gesehen, mittlerweile aber gar nicht mehr. Schade, denn ab und zu finde ich das schon toll. Das ist ähnlich wie bei der Balsamico-Creme. Jeder hat über jedes Essen einfach etwas Balsamico-Creme gegeben und damit gedacht, dass macht das Essen jetzt besser. Und so war es auch mit den Parmesankörbchen.

Aber wie in der Mode, es kommt alles wieder. Und somit habe ich dem Parmesankörbchen eine neue Chance gegeben. Und zu besonderen Anlässen, wie bei uns an Weihnachten, kann man das schon mal machen.

Den eigentlich ist es gar nicht so schwer, man sollte nur in kleinen Portionen arbeiten, da sonst der Frust sehr schnell groß sein kann. Und das sollte man natürlich vermeiden.

Wollt ihr wissen, wie ihr auch diese Parmesankörbchen machen könnt? Dann kommt hier jetzt die Anleitung.

Zutaten:
geriebener Parmesan, ca. 25 g pro Körbchen.
Dies kann natürlich unterschiedlich sein, je nachdem wie groß man die Schälchen machen möchte. Ich hatte als Basis eine Müsli-Schale genommen.

Wer möchte, kann hier auch noch Kräuter dazu nehmen, dann bekommt das Körbchen noch einen zusätzlichen Geschmack.

Zubereitung:
Backofen auf 100 Grad Umluft vorheizen.

Auf das Backpapier einen Kreis in Größe des Parmesankörbchens aufmalen. Bitte beachten, die Größe des Kreises entspricht dann dem Rand des Körbchens. Wer also etwas mehr als einen Beilagensalat in dem Körbchen servieren möchte, müsste den Kreis etwas größer machen.

Nun das Backpapier auf das Backblech legen.

Schüsseln oder Müslischalen mit Klarsichtfolie einkleiden, so lässt sich das Schälchen nachher besser lösen ohne das es bricht.  Alternativ kann man die Schüssel auch mit etwas Öl einpinseln.

Parmesan dünn auf Größe des Kreises verteilen und etwas andrücken. Wer Kräuter mit einarbeiten möchte, bestreut den Parmesan nun damit.

Maximal zwei Kreise auf einmal backen, denn wenn der Parmesan einmal geschmolzen ist, muss es schnell gehen 🙂

Das Blech in den Ofen geben und den Käse beobachten. Es dauert ca. 5-10 Minuten bis der Parmesan geschmolzen ist, er sollte aber nicht zu braun werden.

Ich habe nun die einzelnen Kreise ausgeschnitten und jeden Kreis auf die Schale leget. Mit einem Topflappen habe ich dann den Parmesan in Form gebracht. Kurz festdrücken und mit dem zweiten Kreis genauso verfahren.

Achtung. Der Käse ist heiß – daher bitte einen Topflappen nehmen

Die Parmesankörbchen dann etwas abkühlen lassen, bevor man das Backpapier abzieht.

Solange weitermachen, bis man ausreichend Körbchen hat.

Die Parmesankörbchen komplett auf der Schüssel auskühlen lassen bevor man sie herunternimmt. Durch die Klarsichtfolie funktioniert das ganz gut. Vorsichtig sein, denn sonst bricht das Körbchen schnell.

Jetzt sind sie fertig und können nach Belieben gefüllt werden.

Bei uns gab es die Körbchen zu Weihnachten und wurde als Salatschüssel genutzt. Ich hatte sowieso vor etwas Parmesan über den Salat zu geben und so kann man natürlich dann immer ein bisschen abbrechen und zum Salat mitessen.

Sieht doch gut aus, oder?

Probiert es doch einmal aus.

Liebe Grüße
Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.