Pizzabrot wie vom Italiener

 

Hallo,

ich weiß schon gar nicht mehr welchen Tag wir im Monat haben und unter der Woche fällt es mir tatsächlich immer wieder schwer zu sagen welcher Wochentag ist. Ich denke das geht zur Zeit wirklich vielen Leuten so und da das Wetter jetzt wieder besser wird, steigert es auch meine Laune und meine Lust auf Backen und Kochen. Auch wenn ich weiß das es jetzt besonders wichtig ist die Geschäfte und Lokale vor Ort zu stärken und wir jetzt z. B. jeden Sonntag Essen von einem Restaurant im Nachbarort holen, so möchte ich auch nicht so oft außer Haus aber nicht auf leckeres Essen verzichten.

Pizzabrot

Natürlich kann man sich Pizza und dann auch Pizzabrot bestellen, aber wenn man so wie wir auf dem Land wohnt ist es teilweise etwas schwieriger bzw. ist immer mit großem Bestellwert verbunden und ab und zu hat man auch einfach spontan Lust auf etwas leckeres und zwar sofort 🙂

Und da ist es immer gut wenn man entweder genug Ideen hat bzw. Rezepte die man unbedingt ausprobieren möchte und natürlich die passenden Zutaten  zu Hause. Bei dem Pizzabrot ist die Zutatenliste sehr überschaubar, aber wir haben ja auch in den letzten Monaten mitbekommen wie schwer es ist an Hefe zu kommen. Aber dazu habe ich einen kleinen Trick später im Text. So ein Pizzabrot schmeckt einfach immer lecker, ein bisschen Salat dazu oder Antipasti und ich bin mehr als glücklich.

Und wenn das Pizzabrot dann noch warm ist, direkt aus dem Ofen dann benötige ich doch tatsächlich keine Beilage dazu. Bei uns gab es das erste mal in diesem Jahr meinen Lieblingsnudelsalat, denn irgendwie passt er einfach perfekt in den Frühling/Sommer und wird es bei uns regelmäßig nun wieder geben.

Frische Hefe einfrieren

Ich hatte vor der „Krise“ zufällig bei Instagram gelesen, dass man Hefe einfrieren kann. Da ich noch einen ganzen Würfel zu Hause hatte und ihn zu diesem  Zeitpunkt nicht benötigt habe, hatte ich ihn auch eingefroren. Ich konnte mir irgendwie nicht vorstellen, dass dies wirklich gut klappen könnte, aber bevor ich den Würfel wegwerfe dann kann ich den Versuch auch wagen. Den Hefewürfel in kleine Teile gebrochen und dann in eine kleine Schüssel mit Deckel gegeben und ab in den Gefrierschrank.

Zwei Wochen hatten wir dann den Hefe-Notstand und ich war so froh mich erinnert zu haben, dass ich ja Hefe eingefroren hatte. Also gar nicht aus dem Haus musste als ich unbedingt Lust hatte dieses Pizzabrot zu backen. Und jetzt wurde es spannend, klappt das Experiment, kann man die Hefe wieder aktivieren?

Ja – es funktioniert und zwar auch noch sehr gut. Nur die Ruhezeit des Teiges muss ggf. etwas verlängert werden, aber wenn man dies mit einrechnet ist das überhaupt kein Problem und am Ende hatte ich wirklich keinerlei Unterschied zu frischer Hefe gemerkt.

Solche Tricks finde ich immer toll und als nächstes möchte ich vor dem einfrieren die Hefe „vermehren“, hier gibt es einige tolle Informationen im Internet.  Aktuell habe ich noch ausreichend so eingefroren, aber das wird definitiv ausprobiert. Dann werde ich auch darüber informieren und dann vielleicht auch einen eigenen Post dafür verfassen.

Wenn ihr also mal wieder spontan Hefeteig backen wollt, kann ich euch nur empfehlen Hefe einzufrieren bzw. natürlich als Alternative Trockenhefe im Haus zu haben 🙂

Rezept

Pizzabrot wie vom Italiener

leckeres, knuspriges Pizzabrot

Gericht Brot, Pizza, Pizzabrot
Länder & Regionen Italien
Keyword Brot, Pizzabrot
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten
Backzeit 20 Minuten
Arbeitszeit 2 Stunden 10 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL Olivenöl
  • 175 g Mehl, Tipo 00
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL Zucker
  • 7 g Hefe
  • 100 ml lauwarmes Wasser

Belag

  • Rosmarin frisch oder getrocknet
  • Fleur de Sel

Anleitungen

  1. Als erstes das Olivenöl in eine kleine Schüssel geben und die Knoblauchzehe hineinpressen bzw. in kleine Stücke schneiden und zum Öl geben.

    Gut vermengen

  2. Mehl in eine Schüssel geben und Zucker, Salz dazu geben.

  3. Eine Mulde formen, Hefe hineinbröseln und mit dem Wasser auffüllen

  4. Hefe darin auflösen lassen und dann mit etwas Mehl vom Rand vermengen und für ca. 10-20 Minuten gehen lassen.

  5. Nun 1 EL von dem Knoblauchöl dazu geben und alles zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten

  6. Der Teig sollte nicht mehr kleben und dann für mindestens 60 Minuten gehen.

  7. Der Teig sollte sich nun verdoppelt haben.

  8. Ofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen.

  9. Teig kurz durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen ausbreiten. Ich habe hier kein Nudelholz verwendet, kann man natürlich aber auch nehmen.

  10. Teig etwas einritzen und auf das Backblech legen

  11. Mit dem restlichen Knoblauchöl einpinseln

  12. Mit Salz und Rosmarin bestreuen und nochmal 10 Minuten gehen lasen.

  13. Nun für ca. 20 Minuten im Ofen goldbraun backen.

Rezept-Anmerkungen

Natürlich kann man auch normales Mehl nehmen wenn man nur dieses zu Hause hat.

Das Mehl Tipo 00 ist typisch italienisch und eignet sich perfekt zum Pizzateig herstellen aber auch für Paste. Es zeichnet sich durch seine besonders feine und griffige Struktur aus. 

Und habt ihr jetzt schon Lust auf ein Pizzabrot bekommen? Wenn ja, dann kann ich es ganz gut nachvollziehen 🙂

Denn wenn ich diese Zeilen schreibe hätte ich jetzt gerne noch ein Stück von dem Pizzabrot neben mir liegen mit seinem leckeren Duft nach Rosmarin und Knoblauch und der leichten salzigen Note.

Natürlich könnt ihr auch alle anderen Gewürze nehmen die ihr zu Hause habt oder gerne mögt. Ich kann mir zum Beispiel auch Oregano sehr gut vorstellen. Lasst euch inspirieren und viel Spaß beim nachbacken.

Liebe Grüße

Sonia

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.