White Peppermint Pralinen

Hallo,

von einem bekannten Schokohersteller gibt es so kleine Kugeln mit weißer Schokolade und Pfefferminz bei denen ich einfach nicht widerstehen kann, weil sie einfach so lecker sind. Leider gibt es sie nicht überall zu kaufen und so war klar, dass ich unbedingt versuchen muss, sie irgendwie selbst herzustellen. Gesagt – getan und schon kommt das Rezept auf den Blog

Chocoholic

Das trifft eigentlich schon auf mich zu, ich kann wirklich nur schwer widerstehen vor allem wenn es um weiße Schokolade geht. Schon als Kind hatte ich die Vollmilchschokolade links liegen lassen und mich auf alles mit weißer Schokolade gestürzt. Jetzt muss man auch sagen, dass es in meiner Kindheit nicht so viel Süßigkeiten mit weißer Schokolade gab und man sie meistens in der Konfiserie kaufen musste. Aber zu Oster oder Weihnachten gab es dann immer etwas ganz spezielles, eben aus weißer Schokolade.

Alles was ich als Kind mit Vollmilch bekommen habe, Weihnachtsmänner zum Beispiel, sind alle zu Rumkugeln verarbeitet worden 🙂 Und das Rezept bin ich euch noch immer schuldig fällt mir gerade auf 🙂

Aber tatsächlich gibt es auch eine Sorte Schokolade für die ich mich nicht wirklich begeistern kann. Zartbitter – da fehlt mir irgendwie der tolle Geschmack den ich einfach bei allen anderen Sorten habe. Ich esse zwar mittlerweile gut gemachte Zartbitterschokolade und finde sie gerade wenn sie mit weiteren Aromen verarbeitet sind nicht schlecht. Aber das ist für mich nicht so viel Genuss als wenn ich ein Stück weiße Schokolade im Mund zergehen lasse.

Und so war es Liebe auf den ersten Blick, als ich diese Kugeln das erste mal gegessen habe.

Weiße Schokolade und Pfefferminz

Ich muss gestehen, im ersten Augenblick wusste ich auch nicht ob das wirklich schmecken kann. Pfefferminz ist ja lecker, aber in Verbindung mit weißer Schokolade war ich skeptisch. Aber ich hatte ihnen einen Versuch gegeben, schließlich waren sie mit weißer Schokolade 🙂

Danach hatte ich mich geärgert, dass ich nicht gleich vor Ort probiert habe und dann nochmal mehr gekauft habe – ich war verliebt. Die knackige weiße Schokolade, die cremige Füllung mit der Pfefferminznote, ein absoluter Traum. Und so darf immer eine große Portion von den Kugeln bei einem Besuch des Ladens mit nach Hause. Und weil sie nicht so gut zu  kaufen sind, genieße ich jede einzelne Praline umso mehr 🙂

Was auch ein gutes Training ist, denn bei Schokolade gibt es ja sonst kein halten mehr 😉

Pfefferminzbruch

Kennt ihr Pfefferminzbruch? Zusammen mit meinem Papa hatte ich diese Teile immer gerne gegessen. Eigentlich nur Zucker der mit Pfefferminzgeschmack versetzt ist, also alles andere als Gesund. Aber so oft gab es diesen auch nicht und ab und zu muss man sich ja auch mal was gönnen.

Und so kaufe ich vielleicht 1-2 mal im Jahr noch eine Packung wenn ich gerade Lust darauf habe. Und als ich sie dieses Mal zu Hause hatte, kam mir der Gedanke, ob das nicht die Basis für eine Praline wäre, mit weißer Schokolade und Pfefferminz. Also ganz nach dem Vorbild meiner liebsten Schokosüßigkeit.

Einen Versuch ist es Wert, weiße Schokolade von Weihnachten war noch übrig und Sahne war schnell gekauft. Mehr als nicht sooo toll schmecken kann es nicht und wenn dann habe ich ja nicht viel verloren. Ich werfe Lebensmittel zwar nur ungern weg, aber bei der kleinen Menge würde das schon gehen. Und wie schon gesagt, so schlecht kann es eigentlich ja auch nicht schmecken 🙂

Ich hatte auch schon die Idee mir Pfefferminzöl oder Aroma zu kaufen, die ich für ein solches Experiment nutzen wollte, aber ich hatte bis jetzt keines gefunden und Online wollte ich nicht unbedingt so ein bisschen Aroma bestellen. So kam mir der Pfefferminzbruch gerade recht und die Idee gefiel mir immer besser, dass ich sie eigentlich auch sofort umgesetzt habe.

Rezept

White Peppermint Pralinen

Feine Pralinen aus weißer Schokolade mit angenehmer Pfefferminznote

Gericht Pralinen
Keyword Pfefferminz, Pralinen, Schokolade
Zubereitungszeit 1 Stunde

Zutaten

  • 30 g Sahne
  • 150 g weiße Kuvertüre
  • 50 g Butter
  • 35 g Pfefferminzbruch

Pralinenform

  • 200-300 g weiße Kuvertüre

Anleitungen

  1. Für die Pralinenform die weiße Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen.

  2. Jeweils einen Klecks der Kuvertüre in die Pralinenform geben und bis in die Ränder verlaufen lassen.

    Kurz warten.

  3. Nun über einem Gitter umgedreht die übrige Schokolade abtropfen lassen.

    Schokolade auffangen und dann teilweise für die Füllung verwenden!

  4. Im Kühlschrank komplett fest werden lassen.

  5. Nun die Füllung vorbereiten, dafür die Kuvertüre fein hacken.

  6. Sahne kurz aufkochen und Kuvertüre darin schmelzen lassen.

  7. Komplett auskühlen lassen. Butter mit dem Rührgerät schaumig schlagen.

    Nun die Schokosahne dazu geben und kurz mit aufschlagen.

  8. Pfefferminzbruch in kleine, feine Stücke schneiden und zur aufgeschlagenen Schokosahne geben.

  9. In einen Spritzbeutel füllen und die Pralinen bis zum Rand oben füllen.

  10. Durchkühlen lassen. Wer möchte kann die Pralinen jetzt noch verschließen, diesen Schritte hatte ich aber weggelassen 😉

Rezept-Anmerkungen

Tipp:

Ich hatte noch etwas Füllung übrig, diese habe ich dann in eine weitere Pralinenform gegeben und ohne Schokoumhüllung kühlen lassen. 

Filigrane Figuren sind somit nicht so gut aus der Form zu bringen, aber ansonsten geht auch dies - es muss nichts weggeworfen werden 😉

 

Ich hoffe ich habe euch ein bisschen Neugierig gemacht und ihr werdet das Rezept ausprobieren. Es lohnt sich – versprochen.

Auch wenn die Bilder etwas weihnachtlich wirken, denn ich hatte sie auch um den Heiligabend herum gemacht, schmecken die Pralinen definitiv das ganze Jahr über. Gerade im Sommer ist die leichte kühle Note von dem Pfefferminz genau richtig.

Viel Spaß beim nachmachen

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.