Frischkäse-Pfannkuchen mit Portwein-Trauben Soße

Hallo,

ich verbinde mit Pfannkuchen eigentlich immer Kindheitserinnerungen, denn damals gab es Pfannkuchen bestimmt 2-3 mal im Monat und war eigentlich ein ganz normales Mittagessen. Auch wenn ich ihn immer in der süßen Variante gegessen hatte, es war einfach ein wunderbares Essen.

Klassische Pfannkuchen

Ich glaube jeder hat so ein Rezept für die klassischen Pfannkuchen, der Teig besteht meistens nur aus Eier, Milch, Mehl und etwas Zucker. Fertig ist ein wunderbarer Teig der nur noch in der Pfanne ausgebacken werden muss.

Im Backofen warm gehalten bis endlich alle Pfannkuchen fertig waren, dann mit Erdbeermarmelade bestrichen, zusammengeklappt und mit etwas Puderzucker bestäubt. Fertig war das Lieblingsessen meiner Kindheit. Natürlich durften Varianten mit Nutella oder Zuckerrübensirup nicht fehlen, aber eigentlich hatte ich ihn immer in Süß gegessen.

Erst später kamen dann mal Experimente mit einem herzhaften Pfannkuchenteig und einem Beleg mit Salami und Käse dazu, aber tatsächlich ist mir die süße Variante einfach viel lieber. Vielleicht auch weil ich es einfach mit meiner Kindheit und vielen tollen Erinnerungen verbinde.

Im Laufe der Zeit, gerade als ich dann zu Hause auszog, wurde Pfannkuchen eher selten gemacht. Ich kann mich auch gar nicht mehr so richtig erinnern, wann ich das letzte Mal diesen klassischen Teig zubereitet habe. Könnte tatsächlich schon mindestens ein Jahr her sein. Eigentlich schade.

Auf meiner To Do Liste steht jetzt allerdings, zumindest habe ich es mir gerade notiert, dass ich mal wieder Pfannkuchen machen muss. Manchmal ist das Gute so nah und man sieht es einfach nicht 😉

Nachspeise

Auf der Suche nach einer Nachspeise zu Weihnachten hatte ich so einige Ideen. Viele Ideen bezogen sich auf eine Art Pfannkuchen. Ich hatte zum Beispiel Crêpe im Kopf, mit einer Orangensoße die ich evtl. flambieren wollte, oder einfach mit etwas leckerem gefüllt. Ich hatte einmal in einem Restaurant in Bayreuth Crêpe Suzette gegessen und war total begeistert, wie so etwas einfaches einfach so lecker schmecken kann.

Nach einigen Überlegungen hatte ich dann aber noch diese Variante gefunden, die mich total angesprochen hat. Da es tatsächlich etwas war, was ich so noch gar nicht gemacht hatte und es passend zu dem zweiten Bestandteil meiner Nachspeise gepasst hat. Das Rezept für das Joghurteis kommt die nächsten Tage in den Blog. Sobald es Online ist, verlinke ich es euch hier im Beitrag. Auf den Bildern könnt ihr es ja schon mal sehen 😉

Was man auf den Bildern denke ich auch ganz gut erkennen kann, die Pfannkuchen waren richtig schön fluffig und etwas dicker ausgebacken als die klassischen Pfannkuchen (zumindest bei uns zu Hause 🙂 ) . Sie waren einfach wunderbar lecker und weich, ich kann es gar nicht richtig beschreiben, das ausbacken hat sich auf jeden Fall sehr gelohnt.

Was mich nämlich sehr oft von solchen Gerichten abhält, ist das ausbacken in Öl bzw. Fett, alles riecht dann danach selbst mit guter Belüftung der Küche und dann saut man dabei auch noch die ganze Küche ein. Ein Grund warum zwar Schmalzgebäck auf meiner To Do liste steht, aber tatsächlich einfach sehr selten gemacht wird.

Perfekt zum Vorbereiten

Gerade wenn man ein mehrgängiges Menü plant, ist es wichtig das nicht alles erst in der Minute zubereitet werden muss, wenn man es braucht. Deshalb hatte ich mir auch eine eher einfache Nachspeise ausgesucht. Das Eis war bereits fertig im Gefrierschrank und den Teig für die Frischkäse-Pfannkuchen hatte ich auch schon am Vormittag vorbereitet, denn so musste ich sei am Abend nur noch ausbacken.

Das spart zwar nur 10-15 Minuten  Zeit, das ist aber Zeit die ich schon länger mit der Familie am Tisch sitzen konnte und auch für mich ein gemütlicher Abend sein konnte.

Auch die Portwein-Traubensoße hatte ich schon am Vormittag vorbereitet und dann am Abend einfach nochmal aufkochen und eindicken lassen. Vielleicht fragt ihr euch aber, warum sie auf keinem Bild des fertigen Gerichts zu sehen ist?

 

Ich hatte sie bei meinem Fotoshooting einfach vergessen. Die kleinen Gläser standen dann zwar in der Küche und dann später auch auf dem Tisch, aber auf das Foto haben sie es leider nicht geschafft. Was sehr Schade ist, denn sie war richtig lecker und hat das ganze Gericht nochmal abgerundet und auch super zu den Joghurteis mit karamellisierten Walnüssen gepasst. Die Soße müsst ihr euch also auf den Bildern noch dazu denken 😉

Im Rezept das gleich kommt könnt ihr jedoch die Zubereitungsschritte sehen und auch schon mal einen Eindruck der Soße gewinnen. Aber die Frischkäse-Pfannkuchen schmecken auch ohne die Soße richtig lecker, falls ihr euch die Soße nicht vorstellen könnt bzw. kein großer Fan von Portwein-Trauben seid.

Rezept

 

Frischkäse-Pfannkuchen mit Portwein-Trauben Soße

kleine, fluffige Pfannkuchen

Gericht Nachspeise, Pfannkuchen
Keyword Nachspeise, Pfannkuchen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 3 Personen

Zutaten

Portwein-Traubensoße

  • 250 g rote, kernlose Trauben
  • 1 TL Butter
  • 50 g Zucker
  • 50 ml Portwein
  • 200 ml Traubensaft
  • 1 TL Speisestärke

Frischkäse-Pfannkuchen

  • 1 Ei Größe M
  • 1 Prise Vanillesalz
  • 25 g Zucker
  • 60 g Mehl
  • etwas Backpulver
  • 125 g Frischkäse
  • 50 ml Milch
  • 1 TL Honig
  • Butter zum ausbacken

Anleitungen

  1. Für die Portwein-Traubensoße die Trauben waschen und halbieren.

  2. Butter im Topf schmelzen, Trauben dazu geben und kurz darin schwenken.

    Zurück in den Teller geben

  3. Zucker in den Topf geben und karamellisieren lassen

  4. Mit Portwein ablöschen und einkochen lassen.

  5. Traubensaft dazu geben und einkochen lassen.

  6. Trauben dazu geben und aufwärmen.

  7. Etwas Soße abnehmen und mit der Speisestärke verrühren.

    Kurz aufkochen lassen, Stärke dazu geben und eindicken lassen.

  8. Für die Pfannkuchen die Eier trennen.

  9. Eiweiß mit dem Vanillesalz steif schlagen. Zucker einrieseln lassen.

  10. Frischkäse, Milch, Eigelb und Honig mischen

  11. Mehl und Backpulver dazu geben und zu einem glatten Teig vermischen.

  12. Eischnee unterheben und vorsichtig verrühren

  13. Butter in der Pfanne erhitzen und kleine Pfannkuchen daraus backen

  14. Die Pfanne immer im Blick halten, die Pfannkuchen brauchen nicht lange und können leicht zu dunkel werden

Rezept-Anmerkungen

Info:

Die Menge der Pfannkuchen reicht für 3-4 Personen als Komponente eines Gerichtes, wenn es nur die Pfannkuchen geben sollen, sollte die Menge verdoppelt werden!

Auf den Bildern habt ihr vielleicht auch die kleine Praline entdeckt. Das Rezept dafür findet ihr bereits im Blog

Portwein Schoko Trüffel      

Dieser Trüffel hat die ganze Nachspeise abgerundet und auch das Thema meines Menüs ganz gut getroffen, der rote Faden war nämlich Portwein 🙂

Viel Spaß beim ausprobieren und nachmachen

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.