Klassiker trifft auf Moderne – Traditioneller Käsekuchen mit Tonkabohne und Baiserhaube

Hallo,

genau vor einem Jahr saß ich an einem ähnlichen Beitrag zu einem Käsekuchen, aber mit einem ganz anderen Ergebnis.
Warum sich das nun genau ein Jahr später wiederholt?

Tag des Käsekuchens – 30.7

Der Grund ist ganz einfach, denn heute ist Tag des Käsekuchens und der muss natürlich gefeiert werden. Schließlich ist der Käsekuchen nicht einfach nur ein Kuchen, sondern für mich einer der leckersten Kuchen den ich kenne, ohne aber langweilig zu werden. Denn es gibt so viele Möglichkeiten einen Käsekuchen  zu backen bzw. muss man ihn manchmal gar nicht backen, dass man eigentlich nie sagen kann, dass man wirklich alles probiert hat bzw. man einfach keine Lust mehr auf Käsekuchen hat.

Und somit ist ganz klar, jedes Jahr muss der Käsekuchen zelebriert werden und wie auch schon im letzten Jahr, nehme ich schon an einem tollen Event mit vielen Bloggern teil. So unterschiedlich die Blogger sind, so sind auch die Käsekuchen und wenn ihr ganz nach unten in den Beitrag schaut, findet ihr auch den Link zu allen, wunderbaren Ergebnissen.

Aber Achtung, ich garantiere euch es wird euch in den Fingern jucken und viele Rezepte werden auf eurer “muss ich nachbacken-Liste” landen – versprochen 😉

Klassiker trifft auf Moderne

Das ist das Motto meines Käsekuchens für dieses Jahr. Als ich ihn gebacken hatte, hatte ich das Event gar nicht mehr in Erinnerung. Ich hatte einfach Lust auf einen Käsekuchen und wollte etwas Neues ausprobieren.

Eigentlich sollte es ein Käsekuchen mit frischen Kirschen werden. Nachdem die Kirschen in unserem Garten dieses Jahr gar nichts geworden sind, hatte ich eine große Schüssel mit Kirschen geschenkt bekommen. Der Käsekuchen mit Kirschen war schon lange auf meiner Liste gestanden und nun endlich wollte ich ihn backen. Das Wetter war an dem Sonntag nicht so toll, also noch ein Grund mehr für etwas Soulfood.

Wundert ihr euch jetzt schon das in der Überschrift keine Kirschen mehr vorkommen?
Der Grund ist ganz einfach, denn leider waren andere Genießer schneller als ich und ich hatte leider kein Glück bei den Kirschen. Jede die ich geöffnet und entkernt hatte, hatte leider schon den ein oder anderen Bewohner. Nach der halben Portion hatte ich einfach keine Lust mehr und die Kirschen wurden gestrichen.

Plan B musste her, aber wie so oft stellt sich Plan B als der bessere Plan heraus. Denn was dann entstanden ist, ist für mich tatsächlich einer der besten Käsekuchen die ich bis jetzt gebacken habe 🙂

Der Boden ein klassischer Mürbeteig mit einer Füllung aus Quark – so hätte es auch schon ein toller Klassiker werden können. Aber jetzt wollte ich experimentieren, wenn das mit den Kirschen schon nicht geklappt hat. Also statt Vanillezucker lieber einen Tonkazucker dazu und vielleicht noch ein paar Rosinen, aber nicht in die Quarkcreme sondern einfach nur oben drauf.

Und das absolute I-Tüpfelchen ist für mich die lockere Baiserhaube mit einem gewissen Crunch durch Mandelstifte. Hört sich aufwendig an?
Ist es aber absolut nicht und außerdem werdet ihr schon mit einem tollen Duft verwöhnt und später mit einem saftigen, cremigen Käsekuchen bei dem es nicht nur bei einem Stück bleiben kann 🙂

Rosinen

Wer hätte gedacht, dass ich 30 Jahre später einmal freiwillig Rosinen in einen Käsekuchen machen würde.
Ich erinnere mich an das Gesicht meiner Eltern als wir einmal Eingeladen waren, es gab Käsekuchen. Käsekuchen wie ihn meine Mutter macht gehörte schon damals zu meinen liebsten Kuchen. Und mit totaler Enttäuschung hatte ich damals festgestellt, dass da wirklich Rosinen drin sind. Rosinen gingen damals einfach gar nicht. Warum? Das weiß ich nicht, ich kann nicht mal sagen ob ich es überhaupt probiert habe.

Als wir dann am Kaffeetisch sassen, war es also soweit, die Rosinen wurden fein säuberlich vom Käsekuchen aussortiert. Am Ende war ein großer Berg Rosinen und ein totales Schlachtfeld auf dem Teller. Meine Eltern hatten sich bestimmt geschämt, aber bei Essen hatte ich noch nie Kompromisse gemacht 🙂

Viele Jahre später und ich glaube wirklich daran, dass sich der Geschmack der Menschen im Laufe der Zeit verändert, gehören Rosinen ab und zu einfach dazu. Ein Osterbrot ohne Rosinen einfach undenkbar, Chutney ohne Rosinen würden nicht die tolle Süße haben und auch ein Käsekuchen kann mittlerweile gerne Rosinen enthalten 🙂
Wann sich der Geschmack geändert hat, kann ich gar nicht sagen. Bin aber froh das ich sie nun wirklich gerne mag und so einige tolle Gerichte kennenlernen konnte.

Aber wie so oft bei speziellen Zutaten ist es, man liebt es oder man hasst es – dazwischen ist sehr wenig Spielraum 🙂

Wie sieht es bei euch aus? Rosinen yay or nay?

Nun aber endlich zu meinem

Rezept

Traditioneller Käsekuchen mit Tonkabohne und Baiserhaube

Klassischer Käsekuchen abgewandelt mit Tonkabohne und Baiserhaube

Gericht Käsekuchen, Kuchen
Länder & Regionen Deutschland
Keyword Käsekuchen, Kuchen
Zubereitungszeit 1 Stunde
Backzeit 1 Stunde
Portionen 16 Stück

Zutaten

Teig

  • 100 g Margarine
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 3 Eigelb Größe M
  • 150 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 1,5 TL Backpulver

Quarkcreme

  • 500 g Magerquark
  • 1 Pck Vanillepudding (zum Aufkochen)
  • 1 Eigelb Größe M
  • 75 g Zucker
  • 1 Pck Tonkazucker z. B. von Ruf (*Werbung- unbezahlt - selbstgekauft*)

Füllung

  • 50 g Rosinen bzw. nach Belieben

Baiser

  • 4 Eiweiß Größe M
  • 200 g Zucker
  • 80 g Mandelstifte

Anleitungen

Teig

  1. Margarine in eine Schüssel geben, Zucker und Vanillezucker dazu geben und alles gut verrühren

  2. Eier trennen, Eiweiß zur Seite stellen, Eigelb zur Margarine geben und gut unterrühren

  3. Nun Mehl, Speisestärke und Backpulver dazu geben und zu einem glatten Teig verarbeiten.

  4. In Folie gewickelt mindestens eine Stunde im Kühlschrank kühlen.

Quarkcreme

  1. Quark in eine Schüssel geben und mit Puddingpulver, Zucker und Tonkazucker verrühren.

  2. Ein weiteres Ei trennen, Eigelb zum Quark und das Eiweiß zu den bereits gesammelten Eiweiß geben. Eigelb unter den Quark rühren.

Backen

  1. Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen

  2. Springformboden mit Backpapier auslegen und die Ränder gut mit Margarine einfetten.

  3. Nun den Mürbteig aus dem Kühlschrank nehmen und auf Größe der Springform ausrollen, in die Springform geben und dann einen gleichmäßigen Rand formen.

    Der Rand sollte so hoch wie die Springform sein.

  4. Quarkcreme nun auf den Teig geben und verteilen.

  5. Rosinen über der Quarkcreme verteilen.

    Im Ofen für ca. 25 Minuten backen

  6. Zum Ende der ersten Backzeit die Eiweiß aufschlagen. Dafür nach und nach den Zucker einrühren bis ein glänzender Baiser entsteht.

    Mandelstifte vorsichtig unter den Baiser heben.

  7. Springform aus dem Ofen nehmen und nun mit einer Spachtel den Baiser auf dem Kuchen verteilen, es sollen Wellen und Unebenheiten entstehen.

  8. Wieder in den Ofen geben und weitere ca. 35 Minuten backen bis der Baiser eine leichte bräunliche Färbung annimmt.

    Sollte dies schon viel früher erfolgen, mit einer Alufolie den Kuchen vorsichtig abdecken.

  9. Kuchen aus dem Ofen nehmen und in der Form abkühlen lassen.

    Springform vorsichtig lösen, wer möchte kann den Kuchen noch mit etwas Puderzucker bestäuben.

  10. Käsekuchen im Kühlschrank aufbewahren und vor dem Servieren ca. 15 Minuten vorher herausnehmen, da er ganz kalt sein volles Aroma nicht entfaltet

Rezept-Anmerkungen

Tipp:

Solltet ihr keinen Tonkazucker bekommen, könnt ihr natürlich auch einfach etwas frische Tonkabohne in die Quarkcreme reiben.  Damit aber vorsichtig umgehen, denn zu viel Tonkabohne schmeckt einfach nicht mehr lecker.

Alternativ auch einfach nur Vanillezucker verwenden. 

Habt ihr jetzt schon Lust bekommen den Ofen anzuwerfen und backen?

Ich hoffe doch, dass euch meine neue Variante des klassischen Käsekuchens überzeugen konnte und freue mich, euch auch noch die tollen Rezepte aller Blogger hier verlinken zu können. Viel Spaß beim stöbern und nachbacken.

LECKER&Co Käsekuchen mit Kirschen

Mein wunderbares Chaos Eton Mess Beeren Cheesecake

Jahreszeit Maronencreme-Käsesahnetorte

Linal’s Backhimmel Aprikosen-Käsekuchen

Jessis SchlemmerKitchen Käsekuchen Brownies mit Erdbeer-Flecken

ninamanie Herzhafte Käsekuchen-Muffins

1x umrühren bitte aka kochtopf Cremiger Zitronen-Himbeer-Cheesecake

Küchenmomente Blaubeer-Käsekuchen-Tarte mit Walnüssen

USA kulinarisch Frozen Banana Peanut Butter Cheesecake (Erdnuss-Eistorte)

ÜberSee-Mädchen Mohn-Käsekuchen

Liebe&Kochen Coffee-Cheesecake

Ina Is(s)t Käsekuchen Eis mit Aprikosen Swirl

BackIna Käsekuchen vom Grill

SalzigSüssLecker PornStar Martini Cheesecake – ein Cocktail als Kuchen

culirena Amaretto Käsekuchen mit Brombeer-Grütze

heute gibt es… Tiramisù Cheesecake

Kleid & Kuchen Oreo-Cheesecake

Isa’s Kitchen Käsekuchen mit Apfel Zimt Füllung

dental-food Himbeer Quark Torte

zimtkringel Käsekuchen mit Sommerbeerenswirl

homemade & baked Heidelbeer-Streusel-Käsekuchen

Keks und Koriander Johannisbeerkäsekuchen mit Schmandcreme

Cookie und Co Aprikosen Käsekuchen mit Streusel

Lebkuchennest Erdnusskäsekuchen mit Salzkaramelltopping

Meine Torteria Käsesahnetorte mit Mango und Mandarine

Süsse Zaubereien Passionsfrucht Käsekuchen

Volkermampft Limetten Johannisbeeren Cheesecake – Der fruchtige Käsekuchen

 

Hört sich nicht eine Käsekuchen-Idee besser an als die andere? Bis zum nächsten Tag des Käsekuchens vergehen 365 Tage, also ausreichend sich einmal durch die Liste zu Backen.

Viel Spaß beim nachbacken

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folgen:

48 Kommentare

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:21

      Vielen Dank Anja 🙂 Uns hat sie wunderbar geschmeckt

  1. 30. Juli 2020 / 9:03

    Tonkabohne im Käsekuchen ist eine super Idee! Ich würde zu gerne ein Stück probieren!

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:22

      Danke Tina, hätte sehr gerne ein Stück mit dir geteilt
      Schöne Grüße aus Bayreuth

  2. 30. Juli 2020 / 9:29

    Auf die Rosinen könnte ich tatsächlich auch gut verzichten, ein paar wenige aber ohne Murren auch mitessen 😉 Ansonsten ist dein Kuchen herrlich. Und ich habe eine Schwäche für Baiser 😀 Liebe Grüße

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:23

      Danke Isabelle, ja Rosinen sind immer ein kleines Risiko, kenne ich ja aus der Vergangenheit noch. Habe aber kein Problem wenn sie jemand heraussammelt 🙂
      Baiser geht tatsächlich immer
      Liebe Grüße

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:23

      Danke 🙂 ja unbedingt ausprobieren 🙂

  3. 30. Juli 2020 / 14:06

    Ich liebe das Aroma von Tonkabohne – dafür lass ich die Rosinen weg 😉 wird aber in jedem Fall nachgebacken, denn klassische Käsekuchenrezepte kanns nicht genug geben.

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:24

      Das freut mich sehr – das Rezept sollte auch ohne Rosinen wunderbar klappen 🙂
      So lange der leckere Baiser bleiben darf 😉
      Liebe Grüße

  4. 30. Juli 2020 / 14:30

    Wow, sieht sooo saftig und lecker aus! Yummy!😍

    Am tollsten finde ich aber deine Idee, Traditionelles und Modernes zu vereinen. Und das Ergebnis kann sich ja wirklich sehen lassen!🙌 Wenn ich es jetzt nur auch noch schmecken könnte…😋

    Liebe Grüße
    Ina

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:24

      Danke Ina – ja so geht es mir auch, ich liebe es, etwas mit Erinnerungen und Neuem zu experimentieren.
      Liebe Grüße

  5. 30. Juli 2020 / 14:33

    Das stimmt mit der Geschmacksänderungen, ich habe meinen auch geändert. Inzwischen esse ich Sachen, die ich früher nie angerührt hatte. Dein Kuchen hätte aber schon damals nicht dazu gehört. Er sieht nämlich köstlich aus und ich liebe Rosinen!

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:26

      vielen lieben Dank 🙂
      Ich bin ganz froh das sich der Geschmack verändert, neben Rosinen gab es noch so einige Zutaten/Produkte die ich nicht angerührt habe und erst später Wertschätzen gelernt habe 🙂
      Liebe Grüße

  6. Monika
    30. Juli 2020 / 15:49

    Käsekuchen – Rosinen und Baiser…Das ist ja mal ein Traum Käsekuchen

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:26

      Danke Monika – es ist wirklich ein Käsekuchen-Traum

  7. 30. Juli 2020 / 16:01

    Wow, das sieht total gut aus. Würde ich gerne probieren!

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:27

      sehr gerne würde ich ein Stück mit dir teilen 😉

  8. 30. Juli 2020 / 16:17

    Schade, dass das mit den Kirschen nicht geklappt hat, den solltest du unbedingt für nächstes Jahr auf der To-bake_Liste lassen, es lohnt sich! Aber auch dein Plan B sieht superlecker aus – ich liebe Baiser und Tonkabohne. Rosinen kann ich bis heute allerdings (zumindest im Käsekuchen) leider gar nichts abgewinnen.
    Liebe Grüße
    Tina

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:27

      Unbedingt – der Plan mit Kirschen steht noch immer 😉
      Der Kuchen schmeckt bestimmt auch ohne Rosinen 🙂
      Liebe Grüße

  9. 30. Juli 2020 / 16:49

    Das klingt so gut – gerade in der Kombination mit den frischen Rosinen. Das ist genau nach meinem Geschmack.

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:28

      Das freut mich sehr 🙂

  10. 30. Juli 2020 / 18:00

    So super! Käsekuchen mit Tonka wird definitv demnächst ausprobiert : )
    Liebe Grüße, verena

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:28

      Danke Verena, das hört sich gut an 😉
      bin gespannt ob er dir schmeckt

  11. 30. Juli 2020 / 19:41

    Eine tolle Kombi – der würde mir schmecken!
    Liebste Grüße von Martina

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:28

      Danke Martina

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:29

      Danke Jessi, ja manchmal ist es schon ganz gut wenn es nicht ganz nach Plan läuft 😉
      Und das nicht nur beim Kuchen backen
      Liebe Grüße

  12. 30. Juli 2020 / 20:45

    Baiser auf Käsekuchen ist einfach mega köstlich! Ich bediene mich gerne 🙂
    Liebe Grüße, Bettina

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:29

      Das freut mich sehr Bettina 🙂

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:29

      sehr gerne teile ich mit dir, auch zwei Stücke 😉
      Liebe Grüße

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:29

      Danke 🙂

  13. 30. Juli 2020 / 23:23

    1. Ich bin ein Fan der Rosine.
    2. Ich bin ein Fan von Plänen B.
    3. Ich bin jetzt ein Fan Deines Käsekuchens, denn der sieht köstlich aus.
    Herzlichst, Conny (die dieses Jahr 16 Kirschen an ihrem Baum hatte – das hat auch für nix gereicht)

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:30

      Danke Conny, hört sich an als hätten wir viel gemeinsam 🙂
      Liebe Grüße

  14. 31. Juli 2020 / 10:23

    Dein Plan B klingt unglaublich köstlich. Die spontanen Ideen sind doch immer am Besten.

    Herzliche Grüße

    Susan

    • Soni
      Autor
      31. Juli 2020 / 15:30

      Das stimmt, manchmal muss man einfach machen lassen und es kommt was gutes dabei heraus ;9
      Liebe Grüße

  15. 31. Juli 2020 / 19:03

    Geht mir auch so: Manchmal sind spontane Ideen dann doch die besten. Dein Käsekuchen sieht richtig schön cremig aus. Und du hast Recht: Die Liste der Kuchen zum Nachbacken füllt sich^^Viele Grüße vom Bodensee

    • Soni
      Autor
      4. August 2020 / 15:03

      Wichtig ist einfach sich nicht entmutigen zu lassen, wenn die Basis stimmt kann es eigentlich nicht schlecht werden 😉
      Liebe Grüße
      Soni

  16. 31. Juli 2020 / 21:45

    Dein Plan B Käsekuchen klingt fantastisch und ich bin immer pro Rosinen, also wunderbare Kombi!
    Liebe Grüße, Alexa

    • Soni
      Autor
      4. August 2020 / 15:03

      Freut mich 🙂

  17. 1. August 2020 / 16:56

    Also Rosinen mag ich inzwischen auch total gerne! 🙂 Dein Käsekuchen sieht fantastisch aus und liest sich sehr lecker! Liebe Grüße, Tanja

    • Soni
      Autor
      4. August 2020 / 15:04

      Wirklich witzig zu sehen bei wie vielen sich der Geschmack verändert hat und Rosinen jetzt absolut kein Problem mehr sind 🙂
      Liebe Grüße
      Soni

    • Soni
      Autor
      4. August 2020 / 15:04

      Vielen lieben Dank -freut mich sehr 🙂

  18. 10. August 2020 / 7:18

    Hallo Soni,
    ich hab’s dieses Jahr ganz verschwitzt mit zu machen, dabei gehört Käsekuchen zu den Kuchen, mit denen man Menschen immer glücklich machen kann. Deine Variation mit Tonkabohne und der Baiserhaube finde ich klasse!
    Und ich sehe gerade, dass wir gar nicht weit voneinander weg wohnen. 🙂
    Liebe Grüße
    Barbara

    • Soni
      Autor
      15. August 2020 / 8:01

      Hallo Barbara,
      es ist wirklich schön zu sehen wie aus ein paar einfachen Zutaten etwas tolles entstehen kann und das auch noch so gut bei Anderen ankommt 🙂
      Käsekuchen geht das ganze Jahr 🙂

      Stimmt, schön zu sehen das es hier in der Umgebung noch mehr Foodies gibt 🙂 Evtl. klappt ja mal ein treffen 😉
      Liebe Grüße
      Soni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.