Schnelles Lebkuchen-Eis

 

Hallöchen,

das ist nun der zweite Teil meiner Nachspeise zu Weihnachten. Ich wollte dem Baumstriezel nicht die Show stehlen, daher bekommt das Lebkuchen-Eis einfach einen extra Beitrag. Hat es sich auch wirklich verdient 😉

Schnell und einfach

Die Nachspeise stand fest, es wird einen Baumstriezel geben aber ich wollte noch etwas dazu, etwas was nicht zu mächtig ist und den Baumstriezel definitiv unterstützt. Zum Abschluss meines 3-Gänge Menüs wäre ein Eis perfekt. So war dann klar, es wird Baumstriezel und Eis geben.

Aber welches Eis, evtl. sogar gekauftes Eis. Es gibt wirklich sehr gute Eis  zu kaufen und die Frage stelle ich mir immer wieder, lohnt es sich Eis wirklich selbst zu machen?

Ja, wenn man genügend Zeit hat und vielleicht auch mal etwas außergewöhnliches auf den Tisch  zaubern will. Und an Weihnachten sollte es dann schon auch winterlich bzw. weihnachtlich sein. So kam mir die Idee eines Lebkuchen-Eis, perfekt für die Jahreszeit.

Fehlt nur noch ein Rezept, ohne Ei 🙂

Wer meinem Blog schon länger folgt, weiß ich arbeite nicht so gerne mit rohen Eiern. Wenn man nicht direkt einen Bauern nebenan an, ist es wirklich schwer richtig frische Eier zu bekommen. Und so gibt es bei mir häufig ein Tiramisu ohne Ei und auch meine Eisvarianten sind meistens ohne. Es ist mir einfach zu unsicher, auch wenn oft das Ei dann noch heiß aufgeschlagen wird. Aber das gefällt mir auch nicht so gut, denn ich habe immer süßes Rührei vor Augen und in der Nase. Wer es einmal vergeigt hat, bekommt das bestimmt nicht so schnell aus dem Kopf.

Selbstgemachte Lebkuchen

Natürlich habe ich auch meine selbstgemachten Elisenlebkuchen genommen. Aber grundsätzlich ist es natürlich egal. Aber ich hatte noch ein paar in der Dose und wann sollte man sie sonst Essen als an Weihnachten. So bekommt das Eis auch gleich nochmal eine andere Note und ist in allen Zutaten dann hausgemacht.

Aber natürlich geht jeder gekaufte Lebkuchen genauso, es muss nicht extra ein Lebkuchen gemacht werden, damit man ihn dann wieder ins Eis rührt.

Schon sehr lange kaufe ich keine Lebkuchen mehr, sondern esse zur Adventszeit eigentlich nur meine eigenen, hört sich jetzt vielleicht etwas arrogant an, aber sie sind doch einfach am Besten 🙂

Jede andere Zutat geht natürlich auch

Das Eis ist perfekt, nicht nur um Lebkuchen darin  zu verarbeiten sondern auch jedes andere Gebäck. Es ist sozusagen die Basis für jedes außergewöhnliche Eis das ihr ggf. mal braucht. Egal ob Plätzchen (ich sage nur Vanillekipferl-Eis) oder Kekse oder sonstige Kuchen können damit verarbeitet werden. Das Prinzip ist immer identisch und kann ganz einfach angepasst werden. Nur die Zugabe von  Zucker würde ich je nach  Zutat anpassen, aber ansonsten geht alles was ihr euch vorstellt.

Das ist ja eigentlich genau der Grund, warum man Eis doch zu Hause selbst machen sollte. Einfach weil man dann so kreativ sein kann wie man möchte und einfach auch mal was ausprobieren kann. Wer kann schon seine Gäste mit einem besonderen Eis, passend zu den restlichen Gängen überraschen?

Und das schöne ist, es geht wirklich richtig schnell und ist super lecker. Ein Rezept das ihr euch merken solltet 😉

Rezept

schnelles Lebkucheneis

Nicht nur für Lebkuchen geeignet

Gericht Eis, Lebkuchen
Keyword Eis, Lebkuchen, Nachspeise
Zubereitungszeit 20 Minuten
Kühlzeit 1 day
Portionen 10 Portionen

Zutaten

  • 100 g Lebkuchen
  • 60 ml Milch
  • 200 ml Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 45 g Zucker nach Bedarf

Anleitungen

  1. Lebkuchen in der Küchenmaschine ganz fein hacken. Hier könnt ihr entscheiden ob ihr noch ein paar größere Stücke behalten wollt oder den Lebkuchen ganz fein mahlen wollt

  2. Milch mit Sahne, Vanillezucker und Zucker vermischen.

  3. Nun die gemahlenen Lebkuchen dazu geben und vermengen

  4. Alles in eine Eismaschine geben und rühren bis eine schöne Masse entstanden ist.

  5. Wer keine Eismaschine hat, kann auch den leider etwas umständlichen Weg nehmen.

    Die Masse in eine flache Schüssel gebe und verschließen. Für eine Stunde im Gefrierfach geben, nach einer Stunde mit einem Spachtel alles gut vermengen. Wieder eine Stunde kühlen lassen, wieder alles vermischen.

    So vermeidet man , dass sich Eiskristalle bilden. Wenn das Eis einmal komplett gefroren ist, muss dies natürlich nicht mehr gemacht werden

Leider gibt es nicht so viele Bilder, es stand doch der Baumstriezel weiter im Mittelpunkt. Aber das nächste Weihnachten kommt bestimmt, dann wird es das Eis bestimmt mal wieder geben und dann gibt es gute Bilder, versprochen.

Aber ich kann euch nur empfehlen euch davon nicht abschrecken zu lassen, sondern einfach auszuprobieren. Ihr werdet es bestimmt genauso mögen wie wir.

Viel Spaß beim nachmachen

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.