Schweinenackenbraten mit Rotweinsoße

Schweinenackenbraten

Hallo,

was es nicht alles gibt, ich muss gestehen erst als ich das erste Mal diesen Braten zubereitet habe, hatte ich mich bewusst mit Schweinenacken beschäftigt.

Steaks

Meistens sind es doch Schweinenackensteaks die im Sommer auf den Grill kommen, als ganzes Stück hatte ich es irgendwie nicht auf dem Plan. Aber warum nicht mal was Neues wagen und kleinen Krustenbraten zaubern sondern einfach mal offen für Neues sein.

Und so gab es an einem Sonntag das erste Mal diesen Braten.

Sonntag ist Bratenzeit

So war es früher und teilweise ist es noch heute so. Nicht mehr ganz so regelmäßig wie es in meiner Kindheit war, aber die Tradition wird schon noch oft fortgeführt. Klar, am Wochenende bzw. am Sonntag hat man die meiste Zeit und da kann man schon mal einen Braten zubereiten der ein paar Stunden im Ofen braten muss. Das wäre natürlich unter der Woche etwas schwierig, zumindest wenn man ganz normal arbeiten gehen muss.

Aber dann am Wochenende kommen solche Gerichte auf den Tisch. Und ganz ehrlich, so ein Braten ist schon was tolles. Dazu noch eine leckere Soße, Semmelknödel oder Kartoffeln dazu und schon hat man ein tolles Gericht.

Scheibe Braten

Traditionen muss man pflegen und so werden sie doch ganz gerne weitergeführt 😉

Pulled Pork

Ich habe mich mit dem Bratenstück das erste Mal auch weiter mit dem Fleischstück auseinander gesetzt und habe dann festgestellt, dass man doch wirklich Pulled Pork daraus macht. Ihr werdet vielleicht lachen, aber irgendwie hatte ich das gar nicht auf dem Plan.

Nachdem wir uns jetzt noch so einen kleinen Keramikgrill gekauft haben wird es wohl bald mal Pulled Pork geben. Da kann ich dann auch mit meinem Fachwissen angeben das es u. a. aus Schweinenacken hergestellt wird.

Eigentlich schade, dass man sich immer nur so ein bisschen mit einem Thema auseinander setzt. Ich möchte eigentlich viel mehr darüber wissen was wir da eigentlich alles essen, gerade wenn es um Fleisch geht. Mir geht es zumindest so, dass ich manchmal gar nicht darüber nachdenke was da eigentlich auf dem Teller liegt und man sollte viel bewusster Essen und auch die Zutaten kaufen.

Manchmal leichter gesagt als getan aber ich habe es mir ganz fest vorgenommen hier etwas genauer hinzuschauen und auch eigentlich den Fleischkonsum zu reduzieren. Gut nicht gerade der richtige Moment über vegetarisches Leben zu reden wenn ich euch eigentlich das Rezept für meinen Schweinebraten zeigen will. Aber so sind die Gedankengänge manchmal einfach und da kommt man eben von einem Bratenrezept zu der Idee, dass Veggie nicht immer schlecht ist oder man zumindest genau weiß woher man sein Fleisch hat.

Genug geschrieben, hier ist ja schließlich ein Foodblog und daher gibt es jetzt das

Rezept

Schweinenackenbraten mit Rotweinsoße

saftiger Sonntagsbraten mit viel Karotten und Rotweinsoße

Gericht Braten
Länder & Regionen Deutschland
Keyword Braten, Schweinebraten
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 2 Stunden
Portionen 5

Zutaten

  • 1,2 kg Schweinenacken
  • 1 Bund Suppengemüse
  • 700 g Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 2 EL Tomatenmark
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 500 ml Rotwein z. B. Merlot
  • 3 Lorbeerblätter
  • Mediterrane Gewürzmischung

Anleitungen

  1. Schweinenacken ca. 30 Minuten vor Beginn aus dem Kühlschrank nehmen, damit er Zimmertemperatur bekommt. 

  2. Ofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 

  3. Schweinenacken mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver kräftig würzen und Gewürze einreiben. 

    Nackenbraten
  4. Suppengemüse putzen und in große Stücke schneiden.

    Suppengemüse
  5. Karotten schälen und ebenfalls in große Stücke schneiden. 

    Karotten
  6. Zwiebel in grobe Stücke schneiden und Knoblauch fein hacken. 

  7. Butterschmalz in einen Topf geben (wer hat kann hier gleich den Bräter nehmen - ich hatte den Braten im Gusseisen-Topf gemacht und ihn dann auch gleich dort angebraten. 

  8. Fleisch von allen Seiten kräftig anbraten. Anschließend aus dem Topf nehmen. 

    Fleisch anbraten
  9. Gemüse in den Topf geben und ebenfalls kräftig anbraten, es sollten jedoch nicht zu viele Röstaromen entstehen. 

    Gemüse anbraten
  10. Tomatenmark dazu geben und mit anbraten. 

    Tomatenmark
  11. Mit Gemüsebrühe und Rotwein ablöschen und kurz aufkochen lassen. 

    Rotwein dazu
  12. Lorbeerblätter und Gewürze dazu geben. 

    Gewürze
  13. Fleisch auf das Gemüse legen und nun mit Deckel für ca. 1 Stunde im Ofen garen lassen. 

    Fleisch garen
  14. Nach einer Stunde den Deckel wegnehmen, ein Bratenthermometer in das Fleisch stechen und für ca. eine weitere Stunde garen. 

    Die Kerntemperatur sollte bei ca. 85 Grad sein. 

    zweite Runde
  15. Fleish herausnehmen und in Scheiben schneiden. 

    Fleisch schneiden
  16. Mit Gemüse und Soße auf dem Teller anrichten und fertig. 

    Wer möchte kann die Soße noch etwas binden - ich mag es jedoch lieber wenn sie so "dünn" ist. 

  17. Bei uns gab es Kartoffeln dazu, aber es passen natürlich auch Kloß oder einfach die Lieblingsbeilage dazu 

    fertiger Braten

Gerne kommen auch mal solch rustikale Gerichte auf den Tisch und Braten darf für mich gerne ohne Schnickschnack sein.

Gibt es bei euch Braten zu Hause oder ist es eher ein Gericht das ihr im Gasthaus esst?

Im Blog gibt es bereits viele Braten-Rezepte, lasst euch inspirieren und viel Spaß beim zubereiten und genießen

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.