Kourabiedes – griechisches Weihnachtsgebäck

Kourabiedes oben

Hallo,

wie ihr schon mitbekommen habt, ist es mich wichtig immer wieder etwas Neues auszuprobieren und auch mal geschmacklich in andere Länder zu reisen.

Griechenland

So geschehen dieses Jahr bei meiner Plätzchenauswahl. Die spanischen Weihnachtskekse hatte ich euch ja schon Online gestellt.

Roscos de Vino  und Polvorónes – spanisches Weihnachtsgebäckdurften dieses Jahr den Plätzchenteller schon bereichern. Es gibt allerdings noch viel mehr zu entdecken, dafür reicht aber leider die Zeit nicht und daher durfte nur noch ein weiteres Rezept in die Sammlung aufgenommen werden.

Kourabiedes aus Griechenland. Ich muss gestehen, ich hatte davor noch nie etwas von ihnen gehört, generell habe ich zur griechischen Küche eher einen herzhaften Bezug, aber es lohnt sich über den Tellerrand zu schauen und dann solch eine kleine Leckerei zu entdecken. Griechenland ist viel mehr als nur Gyros und es gibt so viel zu entdecken. Nächstes Jahr versuche ich generell etwas mehr internationale Gerichte zu sammeln und auszuprobieren, da gibt es wirklich viel zu erkunden.

Kourabiedes sind kleine, mürbe Plätzchenkugeln die mit Nelke verfeinert werden und gehören zu dem traditionellen Weihnachtsgebäck in Griechenland. Mehr ließ sich leider über diese kleine Kugeln nicht herausfinden, aber absolute Empfehlung nachzubacken gibt es trotzdem oder gerade deswegen 😉

Nelke

Ein Gewürz das gerade zur Weihnachtszeit immer wieder zum Einsatz kommt, aber natürlich nicht nur dort. Nelken und Nelkenpulver können super das ganze Jahr über verwendet werden und runden ein Gericht einfach ab. Natürlich ist hier wichtig, dass die Menge vorsichtig dosiert wird, zu schnell kann schnell das Gegenteil bewirken.

In diesem Fall wurde eine ganze Nelke verwendet, die vor dem Backen in die Kugel gesteckt wurde und so ein leichtes Nelkenaroma an das Plätzchen abgibt. Das ist sehr dezent und definitiv nicht im Vordergrund, was hier genau richtig ist. Wer einen etwas intensiveren Geschmack von Nelke haben möchte, gibt noch ein bisschen Nelkenpulver in den Teig. Aber das könnt ihr wie immer sehr gut selbst entscheiden. Bei den Kourabiedes finde ich eben genau diesen ganz feinen, dezenten Hauch von Nelke perfekt.

Allerdings bedarf es bei diesen Plätzchen etwas Erklärung, denn die Nelke sollte vor dem Essen aus dem Plätzchen genommen werden. Das geht ganz einfach, sie lässt sich super lösen. Natürlich ist es kein Problem die Nelke mitzuessen, aber ist eigentlich nicht Sinn der Sache bei diesen Plätzchen und die Nelke ist natürlich sehr hart bzw. übertüncht dann das Aroma des Plätzchens total. Ich hatte es erlebt, dass jemand die Nelke mitgegessen hat, da man dachte es wäre Schokolade. Geschadet hat es nicht, aber es dauert bis man den Nelkengeschmack wieder los wird. Aber Zahnschmerzen hat man dann auch erstmal keine 😉

Und habt ihr jetzt Lust auf griechische Weihnachten bekommen? Viel Spaß beim nachbacken

Rezept

Kourabiedes

Griechisches Weihnachtsgebäck mit Nelke und Walnuss

Gericht Plätzchen
Länder & Regionen Griechenland
Keyword Plätzchen
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Backzeit 20 Minuten
Portionen 30 Stück

Zutaten

Teig

  • 100 g gemahlene Walnüsse
  • 150 g weiche Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 1 TL Vanillepaste
  • 300 g Mehl

Verzierung

  • 30 ganze Nelken
  • 30 g geschmolzene Butter
  • Puderzucker

Anleitungen

  1. Für den Teig die Walnüsse fein mahlen - Beiseite stellen

  2. Butter mit Puderzucker und Vanillepaste gut verrühren.

  3. Mehl und Walnüsse dazu geben und alles zu einem festen Teig verarbeiten

  4. Für mindestens 1 Stunde kühlen

  5. Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen

  6. Aus dem Teig nun 30 gleichgroße Stücke abteilen und jedes Stück zu einer Kugel formen

  7. In jede Kugel eine Nelke stecken und dann aufs Backblech legen

  8. Für ca. 20 Minuten backen - der Boden der Plätzchen sollte sich leicht braun färben, dann sind sie fertig.

    Nicht wundern, nach dem Backen sind sie sehr zerbrechlich, bevor man sie vom Blech nimmt komplett auskühlen lassen.

  9. Direkt nach dem Herausnehmen aus dem Ofen die Kugeln mit geschmolzener Butter einstreichen

  10. Und sofort mit Puderzucker bestreuen - nun abkühlen lassen

  11. In einer Dose verpackt halten sie ca. 5-6 Wochen (theoretisch natürlich )

So schnell wie die Kourabiedes gemacht sind, sind sie auch perfekt für Geschenke zu Weihnachten geeignet oder falls die Plätzchen die gebacken wurden bereits aufgegessen sind.

Ich kann sie mir aber auch das ganze Jahr über gut vorstellen, da es nicht diesen typischen weihnachtlichen Geschmack hat, wer weiß vielleicht mal zu einem griechischen Buffet 😉

Viel Spaß beim nachbacken und ich freue mich über euer Feedback

Liebe Grüße

Soni

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.